Nächstes Spiel:

HC Davos - EV Zug
Vaillant Arena, Davos
Di, 28.03.2017, 20.15h


Wusstest du schon, dass...

...es während den Play-offs Finalspielen im Frühjahr 1998 jeweils eine Live Übertragung in die ehemalige Bossardhalle gegeben hat.




>> Zur alten Seite












Home



Erste ärgerliche Zuger Playoff Niederlage

am 26.03.2017



EV Zug - HC Davos 3-5 (1-1, 2-1, 0-3)

Der EVZ verpasst im Mitteldrittel bei zahlreichen Powerplay Möglichkeiten die Partie frühzeitig zu entscheiden. Der HC Davos siegt dank einem starken Schlussdrittel nach einem 1-3 Rückstand mit 5-3 und kann in der Best-of-seven Serie auf 1-2 verkürzen.

Erneut war das Spiel hart umkämpft, die Checks wurden fertig gefahren und es gab zahlreiche Strafen. Schlussendich gewinnt der HC Davos in der ausverkauften Bossard Arena etwas glücklich. Der EVZ ging bereits in der 2. Spielminuten standesgemäss mit 1-0 durch Josh Holden in Führung, der einmal mehr einen Schuss von Raphael Diaz ablenkte. Nur zwei Minuten später konnte Samuel Walser ebenfalls mit einem Ablenker für den Rekordmeister ausgleichen.

Arno Del Curto stellte sämtliche Angriffslinien um und nominierte nur drei Ausländer. Mike Vaskivuo, sowie die beiden nach Verletzungen noch nicht wieder 100 Prozent fitten Tuomo Ruutu und Ahren Spylo mussten zuschauen. Stattdessen setzte der HCD Coach auf die jungen Nando Eggenberger und Chris Egli.

Im Mitteldrittel entwickelte der EVZ enorm viel Druck und provozierte so eine Fülle von Davoser Strafen. Zwei davon nutzten die Kolinstädter durch David McIntyre (23.) nach einem Solo und Carl Klingberg (28.) nach einem mustergünstigen Pass von Josh Holden. Statt mit dem 3-1 oder einem 4-1 in die zweite Pause zu gehen, liessen sich die Zuger bei einem Konter von Lindgren überraschen. Es war der Auftakt zur Wende.

Im Schlussdrittel glich erst der angeschlagene Perttu Lindgren mit seinem zweiten Treffer des Abends (53.) aus, ehe Dino Wieser eines der wenigen Powerplays (58.) zum Siegtreffer nutzte. Enzo Corvi (59.) traf noch das leere Tor. Am Dienstag folgt Spiel 4 der Serie in Davos.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Davoserfans: Link

Zug marschiert immer weiter, Auswärtserfolg in Davos

am 23.03.2017



HC Davos - EV Zug 2-5 (0-1, 2-2, 0-2)

Der EVZ schafft in Davos mit einem 5-2 Erfolg ein Break und liegt nun in der Halbfinalserie mit 2-0 in Front. Alle Ausländer des EVZ konnten sich in die Torschützenliste eintragen. David McIntyre traf sogar doppelt.

Auch Spiel 2 war hart umkämpft und turbulent und die Strafen spielten eine entscheidende Rolle. Der EVZ konnte diesmal zwei Treffer in Überzahl erzielen. Die Davoser drückten im Schlussdrittel vehement auf den Ausgleich, doch Tobias Stephan zeigte erneut eine überragende Leistung.

Der HCD nahm in den Startminuten das Zepter in die eigene Hand, lag aber dennoch nach 21. Spielminuten erneut mit 0-2 im Hintertreffen. Raphael Diaz zog 3.2 Sekunden vor dem Ende des Startdrittels im Powerplay ab, Carl Klingberg lenkte unhaltbar ab. Diesmal wurde der Treffer dem Schweden gegeben, nachdem die beiden Powerplaytore vom Dienstag nachträglich Diaz gutgeschrieben wurden.

Im Mitteldrittel dauerte es nur 58 Sekunden, ehe Leitwolf Josh Holden zum 2-0 einschoss. Er wurde mit einem magistralen Pass von Lino Martschini nach einem schlechten Wechsel der Bündner bedient. Auf den Anschlusstreffer durch Verteidiger Du Bois in Überzahl reagierte der EVZ äusserst kaltblütig. Nur acht Sekunden später stellte Jarkko Immonen den Zweitore-Vorsprung wieder her. Enzo Corvi liess mit seinem Anschlusstor (31.) die nur 5541 Zuschauer nochmals hoffen.

Im Schlussdrittel gelang David McIntryre im Powerplay das 4-2. Die Scheibe wurde durch Du Bois ins eigene Tor abgelenkt. In den restlichen fünf Minuten konnten die Bünder fast zwei Minuten mit fünf gegen drei agieren, und weitere zwei Minuten in einfacher Überzahl. Der Treffer gelang jedoch dem EVZ. David McIntyre traf aus dem Verteidigungsdrittel ins leere Tor zum 5-2.

Am Samstag kommt es in der ausverkauften Bossard Arena zum nächsten Duell. Noch ist nichts gewonnen, getreu dem Motto, wir marschieren immer weiter.

Leider keine Fotos

Jarkko Immonen entscheidet Abnützungskampf in der Overtime

am 22.03.2017



EV Zug - HC Davos 3-2 n.V. (2-0, 0-2, 0-0, 1-0)

In einem hart umkämpften Spiel gewinnt der EVZ in der Overtime mit 3-2. Die Zuger erzielen alle drei Treffer im Powerplay. Der Finne Jarkko Immonen liess die 7015 Zuschauer in der Bossard Arena in der 17. Minute der Verlängerung jubeln.

Die Entscheidung fiel im Powerplay durch den Center Jarkko Immonen mit einem Schuss aus der Halbdistanz. Die Davoser hatten auch Chancen, die Partie zu entscheiden, doch Tobias Stephan zeigte erneut eine überzeugende Leistung. Im zweiten und dritten Drittel waren die Bündner die spielbestimmende Mannschaft gewesen und hätten auch in Führung liegen können.

Der EVZ powerte im Startdrittel, schnürte die Davoser phasenweise in der eigenen Zone ein und konnte verdientermassen mit 2-0 in Führung gehen. Das Heimteam trat nach einer zehntägigen Pause schneller, zielstrebiger und effizienter auf. Die Davoser leisteten sich zu viele Strafen. Die beiden Zuger Treffer fielen nach dem gleichen Muster. Im Powerplay schoss Raphael Diaz von der blauen Linie und beide Male lenkte der Schwede Carl Klingberg vor Davos Goalie Gill Senn noch minim ab.

Ab dem Mitteldrittel setzte das Team von Arno Del Curto zu einem Sturmlauf an. Bei nummerischer Gleichheit auf dem Eis waren die Bündner die spielbestimmende Mannschaft. Mit einem Handgelenkschuss über die Fanghand von Tobias Stephan nach einem Bully verkürzte Dino Wieser in der 25. Minute.

Bruder Marc bereitete zusammen mit Perttu Lindgren sechseinhalb Minuten vor Ende des Mitteldrittels das 2-2 durch Aushilfsausländer Mike Vaskivuo vor. Das Schussverhältnis im Mitteldrittel lautete 16-2 zu Gunsten der Gäste. Das letzte Wort hatte aber der Finne Jarkko Immonen in der Overtime. Somit reisen die Zuger am Donnerstag mit einer 1-0 Führung in der Serie nach Davos.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Davoserfans: Link
Fotos der Choreographie: Link

Ausweispflicht für die Play-offs Halbfinalspiele in Davos

am 17.03.2017



HCD kopiert die Zuger Kontrollen

Aus aktuellem Anlass müssen wir euch informieren, dass es für die Auswärtspartien in Davos während den Playoffs Halbfinals eine neue Regel gibt.

Der HCD hat an den Heimspielen in Davos für den Gästesektor Ausweispflicht erlassen. Die Ausweise werden analog zu Zug mit dem Gesicht der Person aufgezeichnet. Die Aufnahmen werden gemäss den Bestimmungen des Datenschutzes gehandhabt und in der Folge nur von den Strafermittlungsbehörden und der Polizei eingesehen.

Wichtig ist für euch zu wissen, dass der HCD keine Ausnahmen machen wird.

Sprich alle Gästefans in der Stehplatzkurve in Davos müssen zwingend eine ID oder einen Fahrzeugausweis dabei haben und es wird ein Foto von ihnen erstellt.

Überzeugender EVZ steht im Halbfinal

am 12.03.2017



HC Genève Servette – EV Zug 1-5 (1-1, 0-3, 0-1)

Der EVZ sichert sich mit einem ungefährdeten 5-1 Auswärtserfolg erstmals seit vier Jahren wieder die Halbinals. 2014 verpasste der EVZ die Playoffs, in den letzten beiden Jahren schieden die Zuger in den Viertelfinals aus. Somit heisst der nächste Gegner entweder ZSC Lions oder HC Davos.

Die Genfer scheiden erstmals seit 2013 nach drei Halbinals in Folge aus. Im zweiten Heimspiel wurden die Grenats vor 6848 Zuschauern im zweiten Abschnitt kalt geduscht. Das eindeutige Ergebnis widerspiegelte die Partie schlecht. Nachdem die Genfer in den vorhergehenden Spielen viel zu viel Strafen nahmen, konzentrierten sie sich diesmal aufs Hockeyspielen.

Die Genfer setzten zum Sturmlauf an und gingen in der 10. Spielminute durch den Kanadier Francis Paré in Führung. Riat, Spaling, Almond und Antonietti hatten vorzügliche Möglichkeiten zum 2-0. Dann wurden die Calvinstädter vom EVZ kalt geducht und überrollt. David McIntyre (19.) glich mit Zugs erster Torchance zum 1-1 aus.

In der 26. Minute brachte Dominic Lammer die Gäste mit einer brillanten Einzelleistung erstmals in Führung. Sechs Minuten später erzielte Sandro Zangger gar das 3-1 und eine Minute danach erwischte Raphael Diaz den Genfer Keeper Robert Mayer mit einem Weitschuss zum 4-1.

Das letzte Drittel spielte der EVZ souverän runter und konnte durch Nolan Diem ins leere Tor noch auf 5-1 erhöhen. Damit gingen die Genfer in den Playoffs ohne einen Sieg unter. Zug kann sich nun 9 Tage regenerieren, ehe die Halbfinalserie entweder gegen die ZSC Lions oder den HC Davos startet.

Impressionen vom Spiel in Genf: Link