Nächstes Spiel:

HC Genève Servette - EV Zug
Patinoire des Vernets,Les Acacias
Do, 14.12.2017, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...der EVZ den Vizemeistertitel bei der ersten Schweizer Inline-Hockey Meisterschaft 1996 holte.




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

Genf scheitert erneut am Bollwerk Stephan

am 16.11.2017



HC Genève Servette - EV Zug 0-3 (0-0, 0-1, 0-2)

Es scheint so, dass die Genfer den EVZ Keeper Tobias Stephan nicht mehr bezwingen können. Nachdem der EVZ bereits das erste Saisonduell mit 2-0 gewonnen hatte, folgte nun im Auswärtsspiel in Genf ein 3-0. Tobias Stephan musste 25 Schüsse abwehren und konnte den dritten Shutout der laufenden Saison feiern.

In der 58. Minute riskierten die Grenas alles, um den 0-1 Rückstand noch wettzumachen. Keeper Robert Mayer durfte einem sechsten Feldspieler Platz machen. Das brachte aber nicht die erhoffte Wende. Im Gegenteil: der Kanadier David McIntyre erhöhte kurz darauf auf 2-0 und 63 Sekunden später gelang Carl Klingberg mit einem Schuss ins verwaiste Tor auch noch das 3-0. Überhaupt lief bei den Calvinstädtern vor 5159 Zuschauern nicht viel zusammen.

Im zweiten Drittel vergaben beide Teams reihenweise Topchancen. Einzig der wendige Stürmer Fabian Schnyder traf in 31. Minute nach einem schönen Zuspiel von Larri Leeger. Er konnte alleine auf Robert Mayer losziehen und liess diesem keine Chance. In der 25. und 38. Minute scheiterte erneut Schnyder alleine vor dem Genfer Keeper.

Die Zuger feiern bereits den elften Sieg in Serie gegen Servette und überholen in der Tabelle den HC Davos, der vor dem Spiel auf dem 5. Tabellenplatz lag. Am Freitag folgt bereits der nächste Auftritt: zu Hause wird der HC Ambri-Piotta empfangen.

Leider keine Fotos

EVZ kehrt mit Larri Leeger auf die Siegesstrasse zurück

am 14.11.2017



EHC Biel - EV Zug 1-4 (0-2, 0-1, 1-1)

Der EVZ kann doch noch gewinnen. In einem von vielen Fehlern geprägten Spiel gewinnen die Zuger vor 4837 Zuschauern in der Tissot Arena ungefährdet mit 4-1 und beenden damit eine Negativserie von sieben Niederlagen in der Meisterschaft.

Drei der vier Zuger Treffer bereitete Topfinance Topskorer Garrett Roe vor. Erst als der ehemalige NHL Keeper Jonas Hiller beim Stande von 0-4 im Schlussdrittel seinen Stock am eigenen Gehäuse zertrümmerte, folgte noch eine Reaktion der Seeländer. Mauro Dufner (48.) sorgte mit seinem ersten Saisontreffer für Resultatkosmetik.

Zug lag bereits nach elf Spielminuten gegen ein harmloses Biel mit 2-0 in Führung. Der von Fribourg verpflichtete Verteidiger Larl Leeger erzielte in seinem ersten Spiel für seinen neuen Arbeitgeber gleich einen Treffer. Leeger, der die Nummer 94 noch ohne Namenszug trug, erzielte das 2-0. Zuvor konnte Viktor Stalberg gegen defensiv fehleranfällige Bieler bereit nach 44 Sekunden das 1-0 markieren.

Yannick Zehnder(24.) und Lino Martschini (44.) erhöhten im Verlaufe der Partie auf 4:0. Mit der Rückkehr von Santeri Alatalo konnte der EVZ seinen Verteidiger-Engpass weiter reduzieren. Alatalo bestritt nach längerer Verletzungspause sein erstes Meisterschaftsspiel in dieser Saison.

Am Donnerstag folgt in der wegweisenden Woche bereits der nächste Ernstkampf gegen einen Gegner am Strich. Genf Servette befindet sich knapp über dem Strich und ist ebenfalls dringend auf Punkte angewiesen.

Leider keine Fotos

EVZ scheidet aus der Champions Hockey League aus

am 07.11.2017



EV Zug - Kometa Brno 2-5 (1-1, 0-2, 1-2)

Der EVZ findet auch in der Champions Hockey League nicht aus seiner Krise und verliert weiter. Im Achtelfinal Rückspiel gegen den tschechischen Meister Kometa Brno setzt es eine 2-5 Niederlage vor heimischen Publikum ab und man scheidet sang- und klanglos aus. Eine Woche zuvor hat man bereits in Tschechien mit 3-4 verloren.

Bei den Tschechen konnte Center Lukáš Nahodil mit seinen zwei Treffern die Weichen zum Sieg stellen. Zu Beginn besassen beide Teams einige gute Chancen, doch die Tschechen gingen in der 14. Minute in Führung. Kurz vor der ersten Drittelspause konnte Rafael Diaz mit einem Handgelenkschuss im Powerplay den tschechischen Torwart Karel Vejmelka zum 1-1 bezwingen.

Auf das 1-2 von Tomas Mlynar (29.), dem ein ärgerlicher Scheibenverlust an der gegnerischen blauen Linie vorausgegangen war, konnte man aber nicht mehr reagieren. In der 42. Spielminute stand es bereits 1-5 und der EVZ lag hoffnungslos zurück. Lino Martschini (46.) gelang nur noch Resultatkosmetik. Zu diesem Zeitpunkt war ein Grossteil der 3846 Zuschauer bereits auf dem Heimweg.

Nun folgt die Nationalmannschaftspause, bevor in der kommenden Woche wegweisende Spiele anstehen. Gegen die direkten Konkurrenten Biel, Genf und Ambri sollten mindestens zwei Siege gefeiert werden, um sich etwas Luft vom Strich zu verschaffen.

Fotos vom Spiel: Link

Zug verliert auch gegen den Meister

am 05.11.2017



SC Bern - EV Zug 2-1 (2-0, 0-1, 0-0)

Der amtierende Meister und Leader SC Bern wird vom ersatzgeschwächten EV Zug kaum gefordert. Der 2-1 Sieg der Mutzen fällt zu knapp aus. Bei Zug traf vor 17031 Zuschauern einzig Viktor Stalberg. Somit ist die siebte Niederlage in Serie perfekt.

Die Stadtberner dominierten vorab in den ersten beiden Dritteln deutlich (17-6 und 17-4 Torschüsse) und feierten am Ende den vierten Erfolg in Serie. Die Gastgeber konnten beide Treffer bereits in den ersten neun Minuten bejubeln.

Nativerteidiger Eric Blum steuerte in seinem 600. Spiel in der obersten Spielklasse seinen Teil zum SCB-Erfolg bei. Zum 2-0 im Powerplay des künftigen ZSC-Stürmers Simon Bodenmann leistete er die Vorarbeit. Beim Shorthander von Mark Arcobello zum 1-0 hatte sich Blum auf der Strafbank befunden. In der 29. Spielminute fiel der Anschlusstreffer durch Viktor Stalberg. Der Schwede spielte die Scheibe vor das Berner Tor, wo Ramon Untersander den Puck mit dem Schlittschuh ins eigene Tor lenkte.

Der EVZ spielte die Partie nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Timothy Kast (im Mitteldrittel) mit drei Sturmlinien zu Ende und kassierte die siebte Niederlage in Serie. Damit egalisierten die Zuger ihren eigenen Negativrekord aus der Saison 2005/2006, als man ebenfalls sieben Pleiten in Serie kassierte. Der SC Bern kam derweil zum 14. Sieg aus den letzten 15 Meisterschaftsspielen.

Die Spieler werden am Skateathon von heute Sonntag Runden für den Nachwuchs drehen, bevor am Dienstag das CHL Rückspiel gegen den tschechischen Meister Kometa Brno ansteht.

Impressionen vom Spiel: Link

Kämpferischer EVZ verliert auch gegen Fribourg

am 04.11.2017



EV Zug - HC Fribourg Gottéron 4-6 (1-2, 3-3. 0-1)

Auch gegen den HC Fribourg-Gottéron gibt es für den EVZ nichts zu holen. Trotz einem Comeback im Mitteldrittel verliert das Team von Harold Kreis bereits zum sechsten Mal hintereinander, diesmal mit 4-6. Zuvor hat der EVZ neun von zehn Partien gewonnen.

Die 7100 Zuschauer sahen viel Spektakel und zehn Tore. Schlussendlich gewannen die Drachen knapp mit 6-4, da ihnen markant weniger Fehler unterliefen. Der Zuger Captain Raphael Diaz trug mit zwei Puckverlusten vor Gegentoren dazu bei, dass die Gäste nach 24 Minuten bereits mit 4-1 führten. Ein Blackout von Goalie Ludovic Waeber und ein Shorthander verhalfen dem EVZ in der 28. Minute zurück ins Spiel.

Innerhalb von 194 Sekunden glich das Heimteam zum 4-4 (Schnyder, Stalberg, Martschini) aus. Nur drei Minuten später brachte der Tscheche Roman Cervenka die Saanestädter mit einem platzierten Schuss wieder in Führung. Danach schirmten die Gäste das Tor vor ihrem Ersatzkeeper gut ab. Zug gelang in den letzten 26 Minuten der Partie kein Treffer mehr.

Nur die Fribourger trafen noch in der Schlussminute (Rossi) zum 6-4 ins leere Tor. Mann des Spiels war Roman Cervenka, der drei Treffer erzielte. Andrey Bykow liess sich ein Tor gutschreiben und bereitete drei vor. Dieses Duo führte Gottéron zum Sieg.

Bei Zug wird das Lazarett an verletzten Spielern immer grösser. Zu Diem, Alatolo, Helbling, Klingberg und Grossmann gesellt sich neu auch Dominic Lammer, der in der Schlussphase nicht mehr eingesetzt wurde. Heute Samstag gastiert man beim Meister in Bern. Es gibt wahrlich einfacher Aufgaben, um zu Punkten zu kommen.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Fribourg Fans: Link
Seite: [1] [2] >3< [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]