Nächstes Spiel:

HC Genève Servette - EV Zug
Patinoire des Vernets,Les Acacias
Do, 14.12.2017, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...der Slogan "Zug isch besser" von Roland von Mentlen nach nur einer halben Saison wieder verschwunden ist.




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

Zuger Chancen nach knapper Niederlage intakt

am 01.11.2017



Kometa Brno - EV Zug 4-3 (1-0, 1-2, 2-1)

Nach fünf Niederlagen in der Meisterschaft hält die Zuger Baisse auch in der Champions Hockey League an. Das Team von Harold Kreis unterlag dem tschechischen Meister Kometa Brno im Achtelfinal-Hinspiel mit 3-4. Das Positive ist, dass Zug somit noch alle Chancen hat, beim Rückspiel am nächsten Dienstag mit einem Sieg in die nächste Runde einzuziehen.

Beide Teams traten arg dezimiert an, u.a. stand im Tor der Tschechen ein Junior mit Jahrgang 2000. Den ersten Angriff nutzte Brno gleich zum Führungstreffer durch Jan Süss aus. Im ersten Drittel gab es auf beiden Seiten zahlreiche Chancen, doch die beiden Keeper Tobias Stephan und Lukáš Dostál zeigten einige hochklassige Paraden.

In der 29. Minute traf der Schwede Viktor Stalberg zum 1-1. In der Folge nahm Zug einige unnötige Strafen. Alexandre Maillet schoss Kometa vor 3345 Zuschauern im Powerplay in Führung, bevor Reto Suri auf Zuspiel von Viktor Stalberg einen Konter zum 2-2 abschloss. Der junge tschechische Keeper war bei diesem Shorthander ohne Abwehrchance.

Das letzte Drittel entschieden die Tschechen mit 2-1, wobei alle drei Treffer im Powerplay erzielt wurden. Eine doppelte Überzahlsituation wurde durch Marcel Haščák (49.) ausgenutzt. Derselbe Schütze erzielte in der 57. Minute aus praktisch gleicher Position im Powerplay das 4-2.

Es schien so, dass Kometa mit einem Zweitore-Vorsprung am nächsten Dienstag nach Zug reisen wird. David McIntyre konnte jedoch 40 Sekunden vor Schluss noch den dritten Zuger Treffer im Powerplay erzielen. Somit sind die Zuger Chancen weiterhin intakt eine Runde weiterzukommen.

Leider keine Fotos

Zug befindet sich weiterhin im Tief

am 29.10.2017



HC Davos - EV Zug 4-3 (2-0, 1-2, 1-1)

Der EV Zug kann nicht mehr siegen. Obwohl die Zuger am Freitag spielfrei waren und die Davoser in Ambri im Einsatz standen, unterlag man auch gegen die müde wirkenden Bündner. Das Schlussergebnis von 3-4 bedeutet gleichzeitig die fünfte Niederlage in Serie in der laufenden Meisterschaft.

Ein Grund für die schlechten Resultate der Zuger sind das Box- und Powerplay, die nicht mehr wie zu Saisonbeginn funktionieren. Die Tore des Heimteams zum 1:0 (9.) und 4:2 (53.) erzielten Dario Simion respektive Magnus Nygren im Powerplay. Somit haben die Zuger in den vergangenen fünf Meisterschaftspartien nicht weniger als sieben Gegentreffer im Boxplay kassiert – über die ganze Saison sind es zwölf.

Das 2-4 war für die Zuger umso bitterer, als man zuvor dem Ausgleich mehrmals sehr nahe gekommen war. Nach dem 2-3 Anschluss von Timo Helbling (35.) - schon das 1-2 (22.) hatte mit Tobias Geisser ein Verteidiger erzielt – durften die Zuger während zwei Minuten in doppelter Überzahl spielen. Auch da schaute nichts Zählbares heraus. Die Zuger Ausländer wurden stark forciert, jedoch ohne Erfolg.

Zwar brachte Dominic Lammer den EVZ in der 55. Minute ein drittes Mal bis auf ein Tor heran, der Ausgleich fiel allerdings nicht mehr. Der EVZ hatte letztmals von Ende November bis Mitte Dezember 2014 fünf Partien hintereinander verloren. Die Bündner feierten vor 4900 Zuschauern den sechsten Heimsieg in Serie.

Für Zug folgt nun die Reise nach Brünn, wo man am Dienstag anlässlich der Achtelfinals der CHL auf den tschechischen Meister trifft.

Impressionen vom Spiel: Link

Kloten revanchiert sich für Cup Niederlage

am 24.10.2017



EHC Kloten - EV Zug 4-3 n.V. (1-2, 0-1, 2-0, 1-0)

Nur zwei Tage nach dem Zugersieg im Schweizer Cup revanchiert sich der EHC Kloten an derselben Stätte in der Meisterschaft. Die Zürcher Unterländer setzen sich vor 4634 Zuschauern nach einem 1-3 Rückstand mit 4-3 in der Overtime durch. Für den EVZ bedeutet dies bereits die vierte Niederlage in Folge.

Im Vergleich zum Sonntag war das Spielgeschehen genau umgekehrt. Damals hatte Kloten nach 40 Minuten 2-0 vorne gelegen, diesmal führte der EVZ nach zwei Dritteln mit zwei Toren (3-1). Die Flieger rettete sich aber dank Toren von Lukas Stoop (43.) und Daniele Grassi (52.) in die Overtime. Das 3-3 war bereits der zweite Überzahltreffer der Klotener nach dem 1-1 von Tommi Santala (9.).

Den entscheidenden 4:3 Siegestreffer erzielte 32 Sekunden vor dem Ende der Overtime erneut der Finne Santala. Nach der Wiedervereinigung mit den Natistürmern Vincent Praplan und Denis Hollenstein spielte dieses Trio gross auf.

Für die Treffer der Zuger zeichneten sich Fabian Schnyder (6.), Viktor Stalberg (15.) und Reto Suri (36.) verantwortlich. An der Bande des Heimteams stand letztmals das Interimsduo Niklas Gällstedt/André Rötheli. Ab Mittwoch übernimmt der im Stadion weilende Kevin Schläpfer, der sich über ein tolles Comeback seines Teams freuen konnte.

Für Zug folgt am Samstag bereits das nächste Auswärtsspiel. Man tritt in Davos an und versucht die fünfte Niederlage in Folge zu verhindern.

Leider keine Fotos

Zuger Wende im Schlussdrittel, Titelverteidiger Kloten out

am 22.10.2017



EHC Kloten – EV Zug 2-4 (1-0, 1-0, 0-4)

In der mit 6023 gut gefüllten Swiss Arena kontrolliert das Heimteam während zwei Dritteln die Partie. Die Klotener waren lauf- und einsatzfreudig, verlieren aber im Schlussdrittel das Spiel wegen zu vieler Strafen. Der EVZ kommt zu einem 4-2 Erfolg und steht somit im Cup Viertelfinal. Der Gegner wird am Montagabend um 19.00h ausgelost.

Im Lineup des Heimteams kam Tommi Santala nach überwundener Kieferverletzung erstmals zum Einsatz. Bei Zug fehlten neben Santeri Alatolo zwei weitere Stammverteidiger: Timo Helbling und Robin Grossmann.

Die Zürcher Unterländer lagen nach Toren von Daniele Grasse (6.) sowie dem stark aufspielenden Roman Schlagenhauf (22.) mit 2-0 vorne und man dachte, die Flieger hätten die Partie im Griff. Das 1-0 war ein Shorthander. Tobias Stephan im Tor der Zuger war dafür verantwortlich, dass die Klotener nach 40 Minuten nicht höher führten.

Die Zuger benötigten eine doppelte Überzahl, um zum ersten Treffer zu kommen. Raphael Diaz (50.) bezwang den Klotener Dennis Saikkonen. Zug fand in der Folge immer besser ins Spiel, zeigte Emotionen und sorgte für Gefahr vor dem Kasten der Zürcher Unterländer. Reto Suri gelang in der 52. Minute der Ausgleich zum 2-2. In der 55. Minute traf im Powerplay Lino Martschini zur erstmaligen Zuger Führung und Carl Klingberg mit einem weiteren Treffer in Überzahl machte 20 Sekunden vor dem Ende alles klar.

Schon am Dienstag kommt es zur selben Partie in der Swiss Arena. Gut möglich, dass die Zürcher Unterländer dann bereits unter einem neuen Trainer spielen. Kevin Schläpfer könnte morgen als Nachfolger von Pekka Tirkkonen vorgestellt werden.

Impressionen vom Spiel: Link

Auch gegen Langnau bleibt man punktelos

am 21.10.2017



EV Zug - SCL Tigers 1-3 (0-1, 0-0, 1-2)

Kein Abend für die Zuger: in der Bossard Arena verliert die 1. Mannschaft gegen die SCL Tigers mit 1-3 und in der Academy Arena hat das NLB Team gegen den EHC Winterthur das Nachsehen und es setzt eine 2-7 Kanterniederlage ab.

Der EVZ erspielt sich zwar im 1. Drittel Chancen im Minutentakt, doch scheiterte man immer am Letten Ivars Punnenovs im Tor der Langnauer. Das Tor fiel auf Seiten den Gäste. Thomas Nüssli spielte die gesamte Zuger Abwehr aus und bezwang auch Tobias Stephan mit einem Sololauf.

Das Heimteam hatte vor 6784 Zuschauern zwar deutlich mehr Scheibenbesitz, doch vor dem Tor wurde kälglich gesündigt. Die Emmentaler liessen wenig zu und standen in der Defensive solid.

Im Schlussabdrittel gelangen dem Finnen Ero Elo in Unterzahl (43.) und Raphael Kuonen im Powerplay (48.) innerhalb von fünf Minuten die entscheidenden Treffer. Ein ungeahntes Foul von Yannick Albrecht war dem zweiten Tor vorausgegangen.

Erst dreieinhalb Minuten vor Schluss konnte Dominic Lammer den Letten Punnenovs doch noch bezwingen. Der EVZ verliert somit zum dritten Mal in Serie und zeigte eine enttäuschende Leistung.

Am Sonntag tritt man in Kloten an, wo der letztjährige Cupsieger wartet. Ob man beim Tabellenschlusslicht neue Moral tanken kann?

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Langnaufans: Link
Seite: [1] [2] [3] >4< [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]