Nächstes Spiel:

EV Zug - SCL Tigers
Bossard Arena, Zug
Fr, 19.10.2018, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...das ehemalige EVZ Maskottchen den Namen Zwirbel trug.




>> Zur alten Seite












Home



EVZ bezwingt Brünn im letzten Gruppenspiel

am 16.10.2018



EV Zug - HC Kometa Brno 2-1 (2-0, 0-1, 0-0)

Der EVZ hat sich bereits vor Wochenfrist mit einem 3-2 Auswärtserfolg gegen Kometa Brno den Gruppensieg und den Einzug in die Play-offs gesichert. Im bedeutungslosen Heimspiel gegen den tschechischen Meister resultierte ein 2-1 Sieg. Zug trat mit nur einem Ausländer an (Pontus Widerström) und gab Ersatzkeeper Sandro Aeschlimann eine Einsatzchance.

Die Zuger Treffer fielen vor 4810 Zuschauer im Startdrittel. Dominic Lammer eröffnete in der sechsten Spielminute nach einer drei gegen zwei Situation das Skore und Rückkehrer Dario Simion (18.) konnte mit einem Distanzschuss den tschechischen Keeper Lukas Dostal bezwingen.

Im zweiten Drittel waren erst 27 Sekunden gespielt, als die Tschechen erstmals jubeln konnten. Jan Hruška auf Zuspiel des ehemaligen Gottéron Verteidigers Michal Barinka bezwang Sandro Aeschlimann.

Beide Torhüter zeigten eine starke Leistung. Sandro Aeschlimann auf Seite des Heimteams wurde zu Recht als bester Spieler ausgezeichnet. Er konnte 28 Schüsse der Tschechen parieren, die im letzten Drittel vehement den Ausgleich suchten. Doch die Zuger brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Die Auslosung der Achtelfinals erfolgt am Freitag, 19. Oktober um 12.00h Schweizer Zeit in Helsinki und kann auf der Webseite der CHL im Livestream verfolgt werden. Mögliche Gegner sind die ZSC Lions, Red Bull München, Bozen, Storhamar, Rouen, Salzburg und Lugano.

Fotos vom Spiel: Link

EVZ Academy klettert über den Strich

am 14.10.2018



EVZ Academy - HC Thurgau 3-2 (3-0, 0-1, 0-1)

Zwei Tage nach dem Punktgewinn in Langenthal, gewinnt die EVZ Academy zu Hause gegen den HC Thurgau mit 3-2 und klettert in der Rangliste wieder über den Strich. Für die Zuger ist es der erste Heimsieg in einem Meisterschaftsspiel gegen die Leuen.

Die jungen Zuger wurden von ihrem Trainer Jason O’learey ideal auf den Gegner eingestellt. Die Zuger überrollten die Gäste in den ersten zwanzig Minuten und lagen bereits nach 18 Spielminuten mit 3-0 verdient in Führung. Victor Oejdemark (4.), Luca Capaul (15.) und Thomas Lust (18./Powerplay) sorgten vor 292 Zuschauern schon früh für klare Verhältnisse.

Bei Thurgau erhielt Ersatzkeeper Nicola Aeberhard eine Einsatzchance. Er wurde von den Zugern richtiggehend gefordert, die den Zweikämpfen nicht aus dem Weg gingen und auch läuferisch den Leuen überlegen waren. Der Zuger Keeper Sandro Aeschlimann wurde in den ersten zwei Drittel kaum geprüft.

Der erste Treffer der Gäste durch Nico Gurtner zum 1:3 (25.) kam mit Hilfe von EVZ-Goalie Aeschlimann zu Stande. Erst als der Topskorer der Gäste, Cody Wydo zum 2-3 Anschlusstor in doppelter Überzahl (44.) traf, kamen die Thurgauer gefährlich auf. Die Zuger retteten aber den knappen Sieg über die Zeit und siegten schlussendlich verdient.

Dan Tangnes und Josh Holden, die auch Zaungäste in der Academy Arena waren, konnten somit den ersten Heimerfolg über die Leuen miterleben. In den letzten beiden Jahren hat die Academy in der Meisterschaft zu Hause gegen Thurgau immer knapp verloren.

Fotos vom Spiel: Link

Rumpfteam schlägt den Leader

am 13.10.2018



EV Zug - EHC Biel 4-2 (0-1, 2-1, 2-0)

Im sechsten Auswärtsspiel verliert Leader Biel erstmals. Der EVZ setzt sich trotz Rumpfteam vor 6849 Zuschauern mit 4-2 durch. Die Seeländer, die acht der letzten neun Partien überraschend gewonnen haben, verloren nach einer 2-1 Führung noch mit 2-4. Damit müssen die Bieler wieder einmal als Verlier vom Eis.

Die ersatzgeschwächten Zuger zeigten eine kämpferisch einwandfreie Leistung. Zwar gingen die Seeländer zweimal in Führung, im Schlussdrittel sorgte das Heimteam aber dank Toren von Sven Senteler und Lino Martschini für die entscheidende Differenz. Somit wachsen die Bäume auch für den EHC Biel noch nicht in den Himmel.

Die Kolinstädter zeigten eine starke Reaktion auf die schwache Leistung vom Freitag beim 0-3 in der Bundeshauptstadt. Dies obwohl sie nur mit zwei Ausländern angetreten sind. Wegen Verletzungen fehlten Garrett Roe, Viktor Stalberg, David McIntyre, Raphael Diaz, Tobias Fohrler und Dario Simion. Letztgenannter dürfte sein Comeback bereits am nächsten Dienstag in der CHL gegen Brno geben.

Biel gönnte Stammkeeper Jonas Hiller eine Pause, doch sein Ersatz Elien Paupe machte seine Sache lange Zeit gut. Erst beim 4-2 durch Lino Martschini in der 49. Minute liess er sich in der nahem Ecke erwischen. Mathieu Tschantré kurz vor der ersten Pause im Powerplay und Jason Fuchs nach starker Vorarbeit Tschantrés in der 31. Minute hatten die Gäste zweimal in Führung gebracht.

Doch das 2-1 hatte nur gerade 76 Sekunden Bestand, ehe Verteidiger Dominik Schlumpf in seinem 200. NLA-Spiel für Zug der Ausgleich gelang.

Für den EVZ folgt am Dienstag die bedeutungslose CHL Partie gegen den tschechischen Meister aus Brünn.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Bielerfans Link

Zuger Nullnummer in Bern

am 13.10.2018



SC Bern - EV Zug 3-0 (1-0, 0-0, 2-0)

Im Duell der Verfolger von Tabellenführer Biel gewinnt der SC Bern gegen den EV Zug klar mit 3-0. SCB Keeper Leonardo Genoni kommt vor 16178 Zuschauern gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber bereits zu seinem vierten Saison-Shutout. Die Zuger behalten in der Tabelle Rang 3, haben mit 15 Punkten aber bereits neun Zähler Rückstand auf den Leader Biel.

Das Duell Zweiter gegen Dritter war eine einseitige Angelegenheit. Die Mutzen gingen in der PostFinance-Arena schon nach 84 Sekunden durch Topskorer Andrew Ebbett in Führung. Der Kanadier schloss eine sehenswerte Kombination mit seinem vierten Saisontor ab, wobei dem Treffer ein Fehlpass von Youngster Livio Stadler voraus ging.

Ohne einen starken Tobias Stephan im Zuger Tor, wäre das Resultat deutlich höher ausgefallen. Der EVZ-Keeper vereitelte zu Beginn des Mitteldrittels im Minutentakt Topchancen der Berner. Erst nach 44 Minuten musste er sich durch Thomas Rüfenacht erneut bezwingen lassen.

Bei den Gästen fielen die vielen Ausfälle ins Gewicht. Im Spielaufbau wog die Absenz von Raphael Diaz schwer. Zudem machten die Mutzen dem Gegner keine Geschenke. Die Berner spielten im vierten Heimspiel zum dritten Mal zu null. Für Keeper Genoni war es im siebten Ligaspiel bereits der vierte Shutout.

45 Sekunden vor der Schlusssirene machte Jan Mursak mit einem Empty Netter alles klar. Am Samstag gastiert der Leader in der Bossard Arena.

Vergesst nicht, dass ihr euch vor dem Spiel gegen Biel für den Extrazug anmelden könnt. Sei auch du Teil dieses Saisonhöhepunkts und unterstütze den EVZ zusammen mit hunderten von Fans auswärts. Die Kapazität ist beschränkt, sichere deinen Platz möglichst schnell im Extrazug!

Leider keine Fotos

EVZ mit Volldampf in die CHL Playoffs

am 10.10.2018



HC Kometa Brno - EV Zug 2-3 (2-0, 0-0 0-3)

Der EVZ qualifiziert sich dank einem 3-2 Erfolg in Brünn vorzeitig für die Achtelfinals der Champions Hockey League. Die dramatische Wende schaffte das Team von Coach Dan Tangnes in den letzten zwölf Spielminuten, als man ein 0-2 in ein 3-2 drehte und den Gruppensieg sicherstellte. Damit wird Zug in den CHL Achtelfinals zuerst auswärts antreten.

Nachdem die Zentralschweizer 48 Minuten lang vergeblich und äusserst ineffizient angerannt waren, wendeten man durch drei Tore (Lino Martschini, Yannick-Lennart Albrecht und Reto Suri) in den letzten gut elf Minuten die Partie gegen den tschechischen Meister in extremis. Dank des Sieges zieht man als Gruppensieger in die Achtelfinals ein. Die Revanche gegen Kometa Brno, denen man im Vorjahr im Achtelfinal unterlag, ist geglückt.

Der Erfolg kommt überraschend, denn man musste auf die verletzten Ausländer Garrett Roe und Viktor Stalberg sowie ab dem zweiten Drittel auch noch auf David McIntyre verzichten. Weil zudem Ersatzkeeper Sandro Aeschlimann einen schlechten Start erwischte und in der 7. und 9. Minute gleich zwei haltbare Treffer durch Nemec und Mikyska hinnehmen musste, rannte der EVZ von Beginn an einem Rückstand hinterher.

Die 3022 tschechischen Anhänger hatten immerhin auch etwas zu feiern: dank dem Sieg der Eisbären Berlin über Grodno sichert sich Brno den zweiten Gruppenrang und steht auch in den Playoffs. Somit geht es am kommenden Dienstag im Heimspiel gegen denselben Gegner um nichts mehr, da alle Entscheidungen bereits gefallen sind.

Leider keine Fotos