Nächstes Spiel:

EV Zug - SC Bern
Bossard Arena, Zug
Fr, 22.10.2021, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...das alte Hertistadion in den 90er Jahren in der ehemaligen TV-Sendung "Time-out" als das Stadion mit der besten Stimmung der NLA gewählt wurde.




>> Zur alten Seite












Home



Der erste Saisonsieg lässt weiter auf sich warten

am 16.10.2021



EVZ Academy - HCB Ticino Rockets 1:2 n.P. (1:0, 0:1, 0:0, 0:0, 0:1)

Die Niederlagenserie der EVZ Academy geht weiter: auch im zehnten Saisonspiel können die jungen Zuger nicht gewinnen. Gegen die HCB Ticino Rockets setzt es eine ärgerliche 1:2 Niederlage nach Penaltyschiessen ab. Bei Zug traf einzig Verteidiger Rémi Vogel, der das Heimteam mit 1:0 in Führung brachte. Das Team von Fabio Schumacher bleibt mit drei Punkten auf dem letzten Tabellenrang.

Die Academy tut sich weiterhin schwer mit Tore schiessen. Erst gerade dreizehn Treffer wurden bislang in zehn Spielen erzielt, wobei fünf Tore bei der 5:6 Penaltyniederlage in Biasca zustande kamen. Das Leibchen des Postfinance Topskorers trägt sympthomatisch ein Verteidiger: Arno Nussbaumer. Auch im zweiten Spiel gegen die Rockets kam es zum Shootout. Diesmal fielen jedoch bedeutend weniger Tore als vor zweieinhalb Wochen im Tessin.

Die Zuger gingen in der 13. Minute im Powerplay in FĂĽhrung. Verteidiger RĂ©my Vogel bezwang mit einem Schuss von der blauen Linie Keeper Stefan MĂĽller. Zug hatte mehr vom Spiel und lag nach dem ersten Drittel verdient in FĂĽhrung. Die Rockets zeigten jedoch eine Reaktion. Unter den 131 Zuschauern befanden sich auch Lars Weibel, Generaldirektor beim Verband und Marco Bayer, Coach der U20-Nationalmannschaft. In der 32. Minute fiel der Ausgleich durch den ex GCK Lions Junior Nelson Chiquet in Ăśberzahl.

In der Folge hatte das Heimteam die besseren Chancen, doch Tore fielen keine mehr. So musste das Penaltyschiessen über den glücklichen Sieger entscheiden. Während bei den Rockets mit dem Kanadier Beauchemin, sowie Bionda und Barbei trafen, war bei der Academy nur Valentin Hofer erfolgreich. So bleiben die Zuger weiterhin sieglos.

Bei beiden Teams zählt primär nicht der Tabellenplatz. Die individuellen Fortschritte, die Ausbildung, die Vorbereitungen auf eine Profikarriere sind wichtiger als Ruhm und Ehre. Die Liste der Spieler, die in Biasca den Schritt in die höchste Liga geschafft haben, ist wie bei der Academy mittlerweile lang und kann sich sehen lassen. Die in Biasca ausgebildeten Spieler werden hauptsächlich bei Ambri-Piotta eingesetzt. Dass es in dieser Saison keinen Absteiger in der Swiss League gibt, erleichtert Coach Eric Landry die Arbeit im Tessin. Der Kanadier spielte lange als Ausländer in Lausanne, ehe er als Trainer jahrelang im kanadischen Juniorenhockey bei Gatineau tätig war.

Am Dienstag geht es für die Academy weiter. Das Team von Coach Fabio Schumacher reist ins Wallis zum HC Sierre, währenddessen die 1. Mannschaft in Davos gastiert.

Fotos vom Spiel: Link

Zug enttäuscht und scheidet aus der CHL aus

am 14.10.2021



EV Zug – Red Bull München 1:6 (1:1, 0:2, 0:3)

DĂ©jĂ -vu fĂĽr den EVZ: Wie bereits im Jahre 2018 scheidet man in der Champions Hockey League vor eigenem Publikum gegen Red Bull MĂĽnchen aus. Damals mit einem 0:2 im Achtelfinal-RĂĽckspiel, diesmal gar mit einer 1:6-Klatsche zum Abschluss der Gruppenphase. Damit muss der Meister auf der internationalen BĂĽhne schon ĂĽberraschend frĂĽh die Segel streichen.

München überzeugte in der Bossard Arena mit Entschlossenheit in den Zweikämpfen und einem schnörkellosem Spielaufbau. Dadurch stellte der Leader der DEL den Schweizer Meister vor erhebliche Probleme. Julian Schütz traf vor 3900 Fans für die Gäste doppelt.

Der ansonsten so sichere EVZ-Keeper Leonardo Genoni zog fĂĽr einmal einen schwarzen Abend ein. Der Schweizer NationaltorhĂĽter hinterliess bei den ersten Gegentreffern von Bastian Eckl (3.), Frederik Tiffels (25.) und SchĂĽtz (31.) einen unglĂĽcklichen Eindruck. Deshalb ersetzte Dan Tangnes den Kilchberger nach dem dritten Gegentor durch Luca Hollenstein.

Philip Gogulla beseitigte dann mit einem Konter zum 4:1 (42.) die letzten Zweifel am Weiterkommen der Deutschen. Unmittelbar vor Münchens 4:1 hatte Fabrice Herzog für den EVZ das möglich gewesene Anschlusstor zum 2:3 verpasst. Auch im Powerplay taten sich die Kolinstädter schwer und kamen selten zu guten Abschlüssen.

Für den EVZ hätte ein Punktgewinn gegen die Münchner zum Weiterkommen gereicht. Das einzige EVZ-Tor erzielte Captain Jan Kovar zum zwischenzeitlichen 1:1 in der 14. Minute. München erreicht damit bei allen bisherigen sechs Champions-League-Teilnahmen die K.o.-Phase.

Nun hat das Team von Dan Tangnes eine längere Pause um das Ausscheiden zu verarbeiten. In der Meisterschaft geht es erst am kommenden Dienstag mit dem Auswärtsspiel beim HC Davos weiter.

Fotos vom Spiel: Link

Zug muss erneut in die Ăśberzeit

am 10.10.2021



EV Zug – SC Rapperswil-Jona Lakers 3:2 n.P. (0:1, 1:0, 1:1, 0:0, 1:0)

Meister Zug tut sich zu Hause weiterhin schwer und schlägt die Rapperswil-Jona Lakers erst im Penaltyschiessen mit 3:2. Anton Lander versenkt den entscheidenden Penalty. Damit gelingt den Zentralschweizern die Revanche für das 1:3 vor zwei Wochen.

Der EV Zug hat die fĂĽnfte Niederlage aus den letzten sieben Spielen in extremis abgewendet. Dario Simion, Christian Djoos und Anton Lander sicherten gegen die Rapperswil-Jona Lakers im Penaltyschiessen einen 3:2-Sieg.

Dass es überhaupt zur Penalty-Entscheidung kam, hatten die Zuger dem Postfinance Topskorer Niklas Hansson zu verdanken. Der Verteidiger glich 23 Sekunden vor Schluss zum 2:2 aus, nachdem Goalie Leonardo Genoni einem sechsten Feldspieler Platz gemacht hatte. In der Overtime hätte das Team von Coach Dan Tagnes den Sack zumachen können, als sie nach einer Strafe gegen Rapperswils Topskorer Roman Cervenka mit 4 gegen 3 spielen konnten.

Davor waren die Rosenstädter, die nach dem siebten Sieg aus den letzten acht Spielen griffen, durch Nando Eggenberger und den ehemaligen Zuger Dominic Lammer zweimal in Führung gegangen. Zugs ersten Ausgleich um die Spielmitte bewerkstelligte Reto Suri im Powerplay. Für die Lakers trafen im Shootout Sandro Zangger und Nando Eggenberger.

Am Mittwoch folgt für die Kolinstädter ein wichtiges Spiel. In der Champions Hockey gegen Red Bull München benötigt man einen Punkt, um in die Playoffs einziehen zu können.

Fotos vom Spiel: Link
Fotos der Choreographie: Link
Fotos der Rappifans Link

Auch mit Luca Hollenstein verliert die EVZ Academy

am 09.10.2021



EVZ Academy – SC Langenthal 1:4 (0:3, 0:1, 1:0)

Die EVZ Academy kann auch nach acht Spielen noch keinen Sieg verzeichnen und bleibt mit den gewonnenen zwei Punkten gegen die Ticino Rockets und gegen Sierre am Tabellenende. Im Heimspiel gegen den SC Langenthal bekam Luca Hollenstein im Tor eine Einsatzchance. Doch auch er konnte die 1:4 Niederlage gegen die Oberaargauer nicht verhindern.

Die Gäste mussten zuletzt vier Niederlagen einstecken und waren gegen die EVZ Academy unter Zugzwang. Der SCL bestimmte das Spielgeschehen, schnürte von Beginn weg die jungen Zuger ein und führte nach dem ersten Drittel bereits mit 3:0. Die Torschützen auf Seite der Gäste hiessen Noah Fuss (10.), Marc Kämpf (17.) und Tyler Higgins (17.).

Auch in Unterzahl hatten die Langenthaler die Partie im Griff. Bei den Zuger Powerplaymöglichkeiten wurde es wenig gefährlich vor dem SCL-Tor und Pascal Caminada hatte bei den wenigen Zuger Abschlüssen die Szenerie im Griff. Im Powerplay fiel der vierte Treffer der Gäste. Verteidiger Luca Christen traf mit einem Weitschuss nach einem Pass von Captain und Rückkehrer Stefan Tschannen.

Im Schlussdrittel gelang es dem SC Langenthal die klare Führung zu verwalten. Nach einem Konter fiel in der 56. Minute doch noch das Zuger Ehrentor durch Devin Stehli. Am Ausgang der einseitigen Partie vermochte dies nichts mehr zu ändern. Mit erst elf erzielten Toren nach acht Qualifikationsspielen gibt es in der Offensive der EVZ Academy noch viel Luft nach oben.

Fotos vom Spiel: Link

Zug lebt weiter und braucht noch einen Punkt

am 06.10.2021



Red Bull MĂĽnchen (GER) - EV Zug 3:4 (0:1, 2:1, 1:2)

Zug bezwingt auswärts München in der Champions Hockey League mit 4:3 und ist damit weiter im Rennen um die Achtelfinals. Nächste Woche wird im letzten Gruppenspiel gegen denselben Gegner in der Bossard Arena alles enschieden. Dabei braucht der EVZ noch einen Zähler um in die Playoff Phase zu gelangen.

Dank einem Treffer von Jan Kovar 26 Sekunden vor Schluss rückt der EVZ in der Gruppe D auf Platz 2 vor. Beim 4:3-Siegtor profitierte Kovar von einem kapitalen Missverständnis zwischen München-Torhüter Danny aus den Birken und Stürmer Ben Street. Zuvor hatten sich die Kolinstädter lange schwergetan. Trotz spielerischen Vorteilen lag man zweimal zurück und fand dank Fabrice Herzog (38.) und Dario Simion (52.) in die Partie zurück.

Die Zuger, welche bereits am Montag mit dem Car nach MĂĽnchen gereist sind, gelang vor 1780 Zuschauer ein Blitzstart. Nach gerade mal 23 Sekunden lenkte Anton Lander den Puck ins gegnerische Netz. Es war einer von nur drei Zuger AbschlĂĽssen im ersten Drittel. Im Zweiten Drittel konnte der EVZ die Schussstatistik dann aber ausgleichen.

Holt der EVZ im RĂĽckspiel am kommenden Mittwoch zuhause mindestens einen Punkt, steht er im Achtelfinal. Von einem Last Minute Tor konnte auch die EVZ Academy im Heimspiel gegen den HC Sierre profitieren und luchste den Wallisern 13 Sekunden vor Ende mit dem zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich einen Punkt ab.

Leider keine Fotos aus MĂĽnchen
Fotos vom Spiel EVZ Academy – HC Sierre: Link