Nächstes Spiel:

EV Zug - HC Ambri-Piotta
Bossard Arena, Zug
Fr, 17.01.2020, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...man im EVZ Fanshop zu Zeiten Fischbis teilweise eine ganze Saison auf ein bestelltes Trikot warten musste.




>> Zur alten Seite












Home



EVZ Academy bleibt im neuen Jahr sieglos

am 12.01.2020



EVZ Academy - EHC Olten 1:4 (0:2, 0:1, 1:1)

Die EVZ Academy verliert gegen den Tabellenzweiten Olten vor 367 Zuschauern mit 1:4. Die jungen Zuger kassieren bereits die siebte Niederlage in Serie und bleiben im neuen Jahr weiterhin sieglos. Der einzige Treffer des Heimteams erzielte in der letzten Spielminute Andreas Döpfner im Powerplay. Eine Zuger Playoff Teilnahme erweist sich mehr und mehr als Utopie, denn der Rückstand auf den achten Rang beträgt schon 16 Punkte.

Die Vorzeichen waren schon vor der Partie deutlich. Der EHCO legte einen starken Start ins 2020 hin und siegte zweimal gegen den HC Ajoie und einmal gegen den HC La Chaux-de-Fonds, während die Zuger zweimal gegen Kloten und einmal gegen die Ticino Rockets als Verlierer vom Eis mussten.

367 Zuschauer in der Bossard Arena erlebten, wie die Powermäuse von der ersten Sekunde an powerten und das Spieldiktat an sich rissen. Luca Hollenstein im Zuger Tor geriet in den Mittelpunkt und durfte sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen. In der 5. Minute bezwang Verteidiger Simon Lüthi nach einer Druckphase der Dreitannenstätter Luca Hollenstein. Der Keeper der U20 Nationalmannschaft parierte zunächst zwei Abschlüsse von Dion Knelsen und Garry Nunn, verlor jedoch seine Position und Lüthi konnte ins halbverwaiste Tor einschiessen.

In der 15. Minute wurde das 2:0 für die Gäste herrlich herausgespielt. Der erste Sturm mit Knelsen, Horansky und Nunn kombinierten sich durch die Zuger Defensive. Nunn kam völlig freistehend im Slot zum Abschluss und versenkte den Puck im Zuger Gehäuse. Der Kanadier Garry Nunn erzielte vom Bullypunkt aus auch das 3:0 in der 28. Minute.

Im letzten Drittel zogen die Gäste mit 4:0 davon. Dafür war erneut die erste Sturmformation verantwortlich. Nunn und Horansky zogen zu zweit gegen Luca Hollenstein los. Nunn legte quer zu Horansky, welcher in die Maschen traf. Das Heimteam traf in dieser einseitigen Partie erst in der letzten Minute. Andreas Döpfner bezwang im Powerplay den EHCO Ersatzkeeper Silas Matthys. Zuvor schied Nico Gurtner mit einer Knieverletzung aus. Der Zuger Verteidiger wurde von Dion Knelsen auf offenem Eis mit einem unschönen Open-Ice-Check zu Fall gebracht.

Fotos vom Spiel: Link

EVZ grüsst wieder von der Tabellenspitze

am 12.01.2020



EV Zug - EHC Biel 4:3 (1:1, 1:0, 2:2)

In der National League hat die Tabellenführung zum neunten Mal in dieser Saison gewechselt. Dank einem knappen 4:3 Heimsieg im zweiten Spiel des Wochenendes gegen den EHC Biel, grüsst der EVZ nach einer Woche Unterbruch wieder als Leader. Wie schon am Vorabend vermochte die Zuger Defensive erneut nicht zu überzeugen.

Die Zuger besiegten den EHC Biel mit 4:3 und profitierten von der Niederlage der Genfer in Bern. Die ersten vier Teams (Zug, Servette, ZSC Lions, Davos) sind bloss durch einen Zähler getrennt. 50 Minuten verlief die Begegnung komplett anders als das Torspektakel vom Vorabend. 7048 Zuschauer sahen, wie Zug nach Treffern von Künzle (10.), Klingberg (11.) und Lindberg (35.) mit 2:1 führte und das Spiel kontrollierte.

Die Gäste glichen in Unterzahl durch David Ullström (51.) zum 2:2 aus. 80 Sekunden später erzielte Sven Senteler das Tor zum 3:2, welches vor- und rückwärts analysiert wurde. Die Referees hatten zuerst auf "kein Tor" entschieden, korrigierten diesen Entscheid nach Videostudium. Dabei blieb es auch nach einer erfolglosen Coaches Challenge von Biels Trainer Antti Törmänen. Das anschliessende Zuger Powerplay nützte das Heimteam durch Erik Thorell aus Der Schwede lenkte einen Weitschuss von Santeri Alatolo zum siegsichernden 4:2 ab.

In der 56. Minute verkürzten die Seeländer im Powerplay noch durch Damien Brunner auf 3:4, zu mehr reichte es den Gästen aber nicht mehr. Obwohl die Partie bis zur Schlusssirene spannend blieb, setzte sich der EVZ hochverdient durch.

Nun folgen ein paar Tage Pause. Die nächste Begegnung findet am kommenden Freitag in der Bossard Arena gegen Ambri-Piotta statt.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Bielerfans Link

EHC Biel beendet Niederlagenserie gegen Zug

am 10.01.2020



EHC Biel - EV Zug 6:5 n.V. (3:3, 0:0, 2:2, 1:0)

Nach acht Niederlagen in Serie darf der EHC Biel vor 5761 Fans wieder einmal jubeln. Gegen den EVZ gewinnen die Seeländer in einem torreichen Spiel nach dreimaligem Rückstand 6:5 nach Verlängerung. Zug konnte nach einem 5:3 Rückstand immerhin noch einen Zähler gewinnen.

Zu Beginn des Mitteldrittels gingen die Seeländer durch Mike Künzle und Peter Schneider mit einem Doppelschlag innerhalb von 21 Sekunden mit 5:3 in Führung. Doch die Bieler Unsicherheit nach der Niederlagenserie ist gross. Zuerst brachte Topskorer Grégory Hofmann den EVZ im Powerplay wieder heran (51.) und knapp drei Minuten vor der Schlusssirene schoss Oscar Lindberg dank einer Einzelleistung noch den Ausgleich in Unterzahl. Der Schwede liess gleich zwei Bieler Verteidiger aussteigen.

Weil sich Dario Simion in der Overtime ein Beinstellen leistete und Yannick Rathgeb im Powerplay von der blauen Linie traf (64.), jubelte Biel am Ende doch noch. Auch das vierte Duell zwischen den beiden Mannschaften in dieser Saison endete nur mit einem Treffer Differenz. Zum dritten Mal hatten die Seeländer das bessere Ende.

In den ersten 40 Minuten besassen die Zuger leichte Vorteile. Dreimal gingen die Zentralschweizer in den ersten 20 Minuten in Führung, dreimal glich das Heimteam wieder aus. Die beiden Keeper Jonas Hiller und Leonardo Genoni mussten ungewöhnlich oft hinter sich greifen. Bei Zug fehlte Verrteidigungsminiser Raphael Diaz.

Zug besitzt die Chance am Samstag gegen den gleichen Gegner gleich Revanche zu nehmen, bevor in zwei Wochen bereits das nächste Duell ansteht. Dann werden bekanntlich zahlreiche Zugerfans mit einem Extrazug ins Seeland reisen. 80 Tickets dazu können am Samstag noch erworben werden.

Leider keine Fotos

Zug behält gegen die ZSC Lions weiterhin die Überhand

am 05.01.2020



ZSC Lions - EV Zug 1:2 n.P. (0:1, 0:0, 1:0, 0:0, 0:1)

Der EVZ setzt sich im Spitzenkampf gegen die ZSC Lions mit 2:1 nach Penaltyschiessen durch und feiert bereits den vierten Sieg der laufenden Meisterschaft gegen den Stadtklub. Dabei musste Zug vor 11‘200 Zuschauern im Hallenstadion ohne Captain Raphael Diaz antreten, der unter muskulären Problemen leidet. Ein Einsatz am kommenden Wochenende scheint möglich zu sein, sein Zustand wird täglich angeschaut.

Für die Kolinstädter war es der sechste Sieg aus den letzten sieben Spielen und der fünfte Erfolg in Serie in den Direktduellen. Die Zürcher, welche nach der Partie am Samstag erst um 2.30h in der Nacht aus Ambri heimkehrten, traten mit dem Originaltrikot an, das jedoch mit einem Retro Logo auf der Brust modifiziert war. Es war Lions Kids und Retro Day im ausverkauften Hallenstadion angesagt und der Fanshop gab eine Retro Kollektion heraus. Dabei wurden fünfzig ehemalige Zett Spieler eingeladen.

Eine feine Einzelleistung des Zuger Verteidigers Miro Zryd führte in der 10. Minute zum 1:0 der Gäste. Für den ZSC glich Denis Hollenstein im Schlussdrittel mittels "Buebetrickli" (49.) aus, wobei Leonardo Genoni zuvor seinen Stock verlor. Von da an geriet der EVZ unter Dauerdruck. Im Finish stand das Heimteam dem Sieg näher.

In der Overtime konnten sich die Zuger vorab auch bei Keeper Leonardo Genoni bedanken, dass man sich trotz einer zweiminütigen Unterzahl noch ins Penaltyschiessen retten konnte. Am Ende erzwang der EVZ das Glück auf seine Seite. Das Siegtor im mit 2:1 gewonnen Penaltyschiessen erzielte Jan Kovar. Auch hier lagen die Vorteile beim ZSC. Doch Sven Senteler glich dem dem letzten Versuch aus.

Da der EVZ nur zwei Punkte holte, Genf jedoch gegen Ambri die volle Punktzahl einfuhr, liegen die Grenats neu auf Rang 1 der National League. Am Freitag folgt die nächste Auswärtspartie für den EVZ. Man gastiert in der Tissot Arena in Biel.

Impressionen vom Spiel: Link

Der Abend des Henrik Tömmernes

am 04.01.2020



EV Zug - HC Genève Servette 1:5 (1:1, 0:3, 0:1)

Die Siegesserie des EVZ ist gerissen. Ausgerechnet gegen den Lieblingsgegner fahren die Zuger in der ausverkauften Bossard Arena keine Punkte ein. Letztmals gingen die Kolinstädter am 15. November punktemässig leer aus. Gegen die Grenats setzt es gleich eine 1:5 Heimniederlage ab. Mann des Spiels war der Genfer Verteidiger Henrik Tömmernes, der drei Tore erzielte und einen Assist zum Sieg beisteuerte.

Mitte November hatte der EVZ in der Bossard Arena letztmals verloren. Dies gegen den HC Davos mit 4:5. Seither punkteten die Zuger in zwölf Partien hintereinander und setzten sich an die Spitze der Nationalleague. Servette legte die Basis zum deutlichen Auswärtssieg mit zwei schnellen Treffern.

Im ersten Drittel brachte Daniel Winnik nach einem magistralen Pass vom Schweden Henrik Tömmernes die Calvinstädter nach 160 Sekunden in Führung. Im zweiten Drittel gelang dem schwedischen Verteidiger nach bloss 20 Sekunden das 2:1. Derweil Servettes überragender Abwehrchef glänzte, schied Zugs Verteidigungsminister Raphael Diaz, welcher in der 9. Minute zum 1:1 ausglich, bei Spielmitte verletzt aus.

Für die Vorentscheidung sorgte im zweiten Drittel Johan Morant mit einer unglücklichen Aktion. Der knallharte Verteidiger leistete sich in der 34. Minute gleich zwei ärgerliche Strafen (Stockschlag plus Reklamieren beim Ref), was die Gäste zu zwei Powerplay-Treffern vom 2:1 zum 4:1 nützten. Die Torschützen beim Überraschungsteam der diesjährigen Meisterschaft hiessen Tömmernes und Wingels.

In der Tabelle schloss Servette, welches letztmals am 30. November 2014 in der Bossard Arena gewann, nach Punkten zu Leader Zug auf. Die Zuger halten aber weiter die Ranglistenspitze, weil sie zwei Partien weniger als Genf bestritten haben. Am Sonntag kommt es zu einem weiteren Spitzenspiel. Man gastiert im Zürcher Hallenstadion.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Grenats Link