Nächstes Spiel:

HC Ajoie - EV Zug
Raiffeisen Arena, Porrentruy
Fr, 21.01.2022, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...im alten Hertistadion der Matchwürfel (zum Glück nicht während eines Spiels) von der Decke fiel




>> Zur alten Seite












Home



Grégory Hofmann trifft bei seinem Comeback

am 18.01.2022



EV Zug - EHC Biel 3:2 n.P. (0:0, 0:0, 2:2, 0:0, 1:0)

Der EVZ bleibt im neuen Jahr weiterhin ungeschlagen und bezwingt auch den EHC Biel mit 3:2 nach Verlängerung. Rückkehrer Grégory Hofmann hatte massgeblichen Anteil am Erfolg. Dies bewies der NHL-Rückkehrer in der 48. Spielminute, als er seine Schnelligkeit einmal mehr unter Beweis stellte und van Pottelberghe eiskalt vernaschte.

Am Sonntag beendete der Meister die sieben Partien dauernden Siegesserie der ZSC Lions (1:0 n.V.), nun stoppte er den Lauf der Seeländer. Diese hatten zuvor fünfmal hintereinander gewonnen. Es war trotz einer 2:0-Führung des Heimteams schlussendlich ein glücklicher Erfolg.

Die Zuschauer mussten sich bis zur 48. Minute gedulden, ehe das erste Tor des Spiels fiel. Dafür verantwortlich zeichnete Grégory Hofmann mit seinem explosiven Antritt. Der 29-jährige liess den Bieler Keeper Joren van Pottelberghe herrlich aussteigen. Hofmann hatte beim 2:0 (53.) ebenfalls den Stock im Spiel, den Treffer erzielte Dario Simion mit einem Ablenker.

Das 1:0 fiel entgegen dem Spielverlauf. Die Bieler zeigten Moral und glichen durch die beiden Treffer von Damien Brunner aus. Der Ausgleich der Gäste fiel 49,7 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit. Das war aus Zuger Sicht ärgerlich, denn Lino Martschini traf in der 59. Minute nur den Pfosten und nicht das leere Gehäuse.

Im ersten Drittel vergaben beide Teams gute Chancen. Das Mitteldrittel gehörte dann aber klar den Gästen. Zug agierte zu passiv und leistete sich viele Unkonzentriertheiten.

Im Penaltyschiessen waren beim Heimteam Sven Senteler, Jan Kovar und Anton Lander erfolgreich, während bei den Gästen nur Damien Brunner und Fabio Hofer trafen.

Am Freitag folgt für den EVZ die Reise ins Jura, wo drei weitere Punkte erwartet werden dürfen.

Fotos folgen

Jan siegt im Prestigeduell gegen Jakub

am 16.01.2022



ZSC Lions - EV Zug 0:1 n.V. (0:0, 0:0, 0:0, 0:1)

Der Zuger Stürmer Jan behält im Prestigeduell gegen seinen älteren Bruder und Keeper der ZSC Lions, Jakub Kovar die Oberhand. Vor 9328 Zuschauern beenden die Kolinstädter mit einem 1:0 Sieg in der Overtime die Siegesserie der Stadtzürcher. Torschütze in der 63. Spielminute war Lino Martschini.

Lange boten die Protagonisten auf dem Eis den Zuschauern nicht das, was man sich von diesem Prestigeduell erwarten durfte. Beide Mannschaften agierten in den ersten 40 Minuten eher zurückhaltend, das letzte Risiko wurde nicht gesucht und es gab nur 25 Schüsse auf beide Tore.

Die zwei Teams verteidigten äusserst diszipliniert und neutralisierten sich weitgehend. Zwar hatten beide Mannschaften einige gute Chancen, doch präsentierten sich die beiden Keeper Leonardo Genoni und Jakub Kovar in Topform. Ersterer feierte dank 24 Paraden seinen dritten Shutout in dieser Saison.

Eine umstrittene Szene spielte sich in der 53. Minute ab. Nachdem Marcus Krüger das vermeintliche 1:0 für die Gastgeber gelungen war, nahmen die Zuger eine Coaches Challenge. Sie monierten eine Torhüterbehinderung und bekamen nach Videokonsultation der Refs Recht. Schon das erste Saisonduell gegen den ZSC hatte der EVZ in der Verlängerung gewonnen, damals fielen in der regulären Spielzeit acht Tore.

Die 63. Minute im Spitzenspiel hatte es in sich. Zuerst scheiterte ZSC-Topskorer Denis Malgin an beiden Pfosten, ehe im darauffolgenden Konter Lino Martschini den Siegtreffer erzielte. Der 28-jährige Flügelstürmer traf bereits zum dritten Mal in der laufenden Meisterschaft in der Overtime.

Zug war am Schluss der glückliche Sieger der Partie, die auf beide Seiten hätte kippen können. Es war der vierte Sieg in Serie für den Titelverteidiger im Hallenstadion.

Am Dienstag folgt in der Bossard Arena das Nachtragsspiel gegen den EHC Biel. Rückkehrer Grégory Hofmann wird dann wohl seinen Einstand geben.

Leider keine Fotos

Rehabilitation geglückt: Zug setzt Lugano Schachmatt

am 15.01.2022



EV Zug - HC Lugano 5:0 (1:0, 4:0, 0:0)

Dem EVZ ist die Reaktion auf die Schlappe im letzten Heimspiel kurz vor Weihnachten geglückt. Die Zuger bezwingen den HC Lugano deutlich mit 5:0. Nach der überraschenden Rückkehr von Grégory Hofmann aus der NHL standen die fünf Ausländer unter Druck. Die Wackelkandidaten Carl Klingberg und Anton Lander machten Eigenwerbung und trafen. Der Erstgenannte Schwede gar doppelt.

Auf das Comeback von Grégory Hofmann muss man sich bis Dienstag wohl noch gedulden. Der EVZ sorgte bei den eigenen Anhängern auch ohne den NHL-Rückkehrer für Begeisterung. Schon in der 5. Minute wurde in der spärlich gefüllten Bossard Arena ein erstes Mal gejubelt. Carl Klingberg reagierte im Slot am schnellsten und schob die Scheibe, die von der Bande hinter dem Tor zurückgesprungen war, über die Linie.

Zu Beginn des Mitteldrittels erhöhte erneut Carl Klingberg (22.) sowie Reto Suri (23.) innert 39 Sekunden auf 3:0. Die Gäste ersetzten Keeper Niklas Schlegel durch Thibault Fatton, was allerdings nicht den gewünschten Effekt brachte. Vielmehr machte das Heimteam mit einem weiteren Doppelschlag zum 5:0 (35.) alles klar: Fabrice Herzog im Powerplay und Anton Lander waren innerhalb von 48 Sekunden erfolgreich.

In der Folge stellte sich bloss noch die Frage, ob Luca Hollenstein zu seinem zweiten Shutout in der laufenden Meisterschaft kommen würde. Dies tat der 21-jährige dank 40 Paraden.

Nach einer guten Startphase der Gäste, waren die Luganesi ziemlich harmlos. Vor allem die Ausländer, die in den vergangenen Spielen oft trafen, blieben erstaunlich blass.

Somit bejubelten um die 4100 Fans den vierten Zuger Heimsieg in Serie gegen die Bianconeri. Offiziell wurde der Liga jedoch 6839 Zuschauer gemeldet, da die verkauften Saisonkarten automatisch mitgezählt werden.

Morgen kommt es zum grossen Gipfeltreffen im Hallenstadion. Die beiden vor der Saison meistgenannten Titelkandidaten treffen sich zum Prestigeduell.

Fotos vom Spiel: Link

Zug startet mit Overtime Sieg ins neue Jahr

am 11.01.2022



HC Ambri-Piotta - EV Zug 2 :3 n.V. (2:0, 0:0, 0:2, 0:1)

Nach knapp drei Wochen Pause startet der EVZ erfolgreich ins neue Jahr. Zug drehte die Partie in der Leventina vor 4516 Zuschauern erst im letzten Drittel und gewann schlussendlich mit 3:2 nach Verlängerung. Die Zuger Torschützen hiessen Fabrice Herzog, Jan Kovar und Samuel Kreis.

Ambri-Piotta wartet auch nach drei Spielen im neuen Jahr auf den ersten Erfolg. Nach den Niederlagen in Genf (3:4) und Biel (0:4) gab es für die Biancoblu beim 2:3 nach Verlängerung zuhause gegen Zug immerhin den ersten Punktegewinn. Das entscheidende Tor in der zweiten Minute der Overtime erzielte Verteidiger Samuel Kreis.

Lange sah es danach aus, als könnte sich der Gastgeber über den ersten Heimsieg seit fast zwei Monaten freuen. Nach einer Verfügung des Kantonsarztes im Tessin musste Ambri ohne den Support der Curva Sud (Stehplätze) auskommen. Wie schon beim letzten Spiel in der Gottardo Arena ging der HCAP schon früh in Führung. Dario Bürgler (2.) nutzte ein Fehlzuspiel von Yannick Zehnder zum 1:0 aus und Topskorer Inti Pestoni traf kurz vor der ersten Pause zum 2:0. Dem EV Zug gelang im ersten Drittel nicht fiel und er machte sich das Leben mit diversen Strafen selbst schwer.

Die Mannschaft von Trainer Luca Cereda, welche noch um die Teilnahme der Pre-Playoffs kämpft, lag bis zur 46. Minute 2:0 vorne, ehe die Gäste die Partie noch drehten. Für Diskussionen sorgte der Ausgleichstreffer von Zugs Captain und Topskorer Jan Kovar in der 52. Minute. Die Direktabnahme des Tschechen landete zwar im Fanghandschuh von Benjamin Conz, weil dessen Fänger aufgrund der Wucht des Pucks jedoch mit vollem Umfang hinter der Torlinie verschwand, entschieden die Schiedsrichter nach Videostudium auf Tor. Conz zeigte bei seinem Comeback nach einer über einmonatigen Verletzungspause einige gute Paraden. Beim ersten Gegentreffer in der 46. Minute liess er jedoch einen Schuss von Reto Suri abprallen. Fabrice Herzog erbte und verwertete zum Anschluss.

Die Tessiner hätten die Partie schon früh entscheiden müssen, da der EVZ sehr viele Strafen fasste und nach der langen Pause Mühe bekundete, ins Spiel zu finden. Ambri konnte keinen Profit daraus schlagen und ging letztlich im fünften Saisonduell mit dem Meister zum vierten Mal als Verlierer vom Eis. Samuel Kreis sorgte in der Overtime für die Entscheidung.

Für den EVZ folgen am Wochenende zwei Partien. Am Samstag trifft man zu Hause auf den HC Lugano, ehe es am Sonntag im Hallenstadion zum Kovar-Duell kommt.

Leider keine Fotos

Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins 2022!

am 24.12.2021



Merry Christmas and a Happy New Year!

Das Jahr 2021 neigt sich langsam dem Ende zu. Es war ein bewegtes Jahr, das uns nicht nur sportlich mit dem Meistertitel im Mai ausgiebig feiern liess, sondern uns auch mit der anhaltenden Pandemie weiterhin bedrückt.

Wir sind uns leider an Homeoffice, Kurzarbeit, Maskenpflicht und weiteren Einschränkungen gewohnt. Dennoch gab es am 7. Mai ein einmaliges Erlebnis zu feiern. Unser Team stürmte mit fünfzig Fans im Stadion zum Punkterekord und zum zweiten Meistertitel in der Clubgeschichte. Das zeigt, dass der EVZ den Fokus nicht verlor und unter erschwerten Bedingungen vieles richtig gemacht hat. Die Feier auf dem Arenaplatz mit Tausenden von Fans als auch das Meisterwochenende bei sommerlichen Temperaturen im August waren die Höhepunkte dieses Jahres.

Unser Team steht in der Meisterschaft gut da und lässt uns auf eine Wiederholung des Titels im kommenden Frühling träumen. Leider geht die Entwicklung der Pandemie wieder in die falsche Richtung. Die Massnahmen wurden verschärft und es kommen mit der neuen Omikron Welle wieder härtere Zeiten auf uns zu.

Trotzdem möchten wir es nicht nehmen lassen, Euch auf diesem Weg von ganzem Herzen frohe Weihnachten zu wünschen. Geniesst eine hoffentlich erholsame und friedvolle Zeit mit Euren Liebsten.

Gleichzeitig wünschen wir euch auch ein erfolgreiches, gesundes und glückliches Jahr 2022. Wir hoffen, dass die Saison im gewohnten Rahmen seine Fortsetzung finden kann und wir im Frühling auf einen erfolgreichen Abschluss anstossen können.

Gerne nutzen wir die Gelegenheit, euch zu danken, dass ihr hier immer wieder vorbeischaut. Wir freuen uns, auch im kommenden Jahr über die Spiele und das Fangeschehen des grössten Zentralschweizer Eishockeyclubs zu berichten.

In diesem Sinne: Bleibt Gesund & Hopp Zug!
Eure HNK Zug – www.hnk-zug.ch