Nächstes Spiel:

-
Saisonende
, ,


Wusstest du schon, dass...

...seit Januar 1997 ist der EVZ auf dem Internet mit einer eigenen Webseite präsent.




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

Kloten revanchiert sich für Cup Niederlage

am 24.10.2017



EHC Kloten - EV Zug 4-3 n.V. (1-2, 0-1, 2-0, 1-0)

Nur zwei Tage nach dem Zugersieg im Schweizer Cup revanchiert sich der EHC Kloten an derselben Stätte in der Meisterschaft. Die Zürcher Unterländer setzen sich vor 4634 Zuschauern nach einem 1-3 Rückstand mit 4-3 in der Overtime durch. Für den EVZ bedeutet dies bereits die vierte Niederlage in Folge.

Im Vergleich zum Sonntag war das Spielgeschehen genau umgekehrt. Damals hatte Kloten nach 40 Minuten 2-0 vorne gelegen, diesmal führte der EVZ nach zwei Dritteln mit zwei Toren (3-1). Die Flieger rettete sich aber dank Toren von Lukas Stoop (43.) und Daniele Grassi (52.) in die Overtime. Das 3-3 war bereits der zweite Überzahltreffer der Klotener nach dem 1-1 von Tommi Santala (9.).

Den entscheidenden 4:3 Siegestreffer erzielte 32 Sekunden vor dem Ende der Overtime erneut der Finne Santala. Nach der Wiedervereinigung mit den Natistürmern Vincent Praplan und Denis Hollenstein spielte dieses Trio gross auf.

Für die Treffer der Zuger zeichneten sich Fabian Schnyder (6.), Viktor Stalberg (15.) und Reto Suri (36.) verantwortlich. An der Bande des Heimteams stand letztmals das Interimsduo Niklas Gällstedt/André Rötheli. Ab Mittwoch übernimmt der im Stadion weilende Kevin Schläpfer, der sich über ein tolles Comeback seines Teams freuen konnte.

Für Zug folgt am Samstag bereits das nächste Auswärtsspiel. Man tritt in Davos an und versucht die fünfte Niederlage in Folge zu verhindern.

Leider keine Fotos

Zuger Wende im Schlussdrittel, Titelverteidiger Kloten out

am 22.10.2017



EHC Kloten – EV Zug 2-4 (1-0, 1-0, 0-4)

In der mit 6023 gut gefüllten Swiss Arena kontrolliert das Heimteam während zwei Dritteln die Partie. Die Klotener waren lauf- und einsatzfreudig, verlieren aber im Schlussdrittel das Spiel wegen zu vieler Strafen. Der EVZ kommt zu einem 4-2 Erfolg und steht somit im Cup Viertelfinal. Der Gegner wird am Montagabend um 19.00h ausgelost.

Im Lineup des Heimteams kam Tommi Santala nach überwundener Kieferverletzung erstmals zum Einsatz. Bei Zug fehlten neben Santeri Alatolo zwei weitere Stammverteidiger: Timo Helbling und Robin Grossmann.

Die Zürcher Unterländer lagen nach Toren von Daniele Grasse (6.) sowie dem stark aufspielenden Roman Schlagenhauf (22.) mit 2-0 vorne und man dachte, die Flieger hätten die Partie im Griff. Das 1-0 war ein Shorthander. Tobias Stephan im Tor der Zuger war dafür verantwortlich, dass die Klotener nach 40 Minuten nicht höher führten.

Die Zuger benötigten eine doppelte Überzahl, um zum ersten Treffer zu kommen. Raphael Diaz (50.) bezwang den Klotener Dennis Saikkonen. Zug fand in der Folge immer besser ins Spiel, zeigte Emotionen und sorgte für Gefahr vor dem Kasten der Zürcher Unterländer. Reto Suri gelang in der 52. Minute der Ausgleich zum 2-2. In der 55. Minute traf im Powerplay Lino Martschini zur erstmaligen Zuger Führung und Carl Klingberg mit einem weiteren Treffer in Überzahl machte 20 Sekunden vor dem Ende alles klar.

Schon am Dienstag kommt es zur selben Partie in der Swiss Arena. Gut möglich, dass die Zürcher Unterländer dann bereits unter einem neuen Trainer spielen. Kevin Schläpfer könnte morgen als Nachfolger von Pekka Tirkkonen vorgestellt werden.

Impressionen vom Spiel: Link

Auch gegen Langnau bleibt man punktelos

am 21.10.2017



EV Zug - SCL Tigers 1-3 (0-1, 0-0, 1-2)

Kein Abend für die Zuger: in der Bossard Arena verliert die 1. Mannschaft gegen die SCL Tigers mit 1-3 und in der Academy Arena hat das NLB Team gegen den EHC Winterthur das Nachsehen und es setzt eine 2-7 Kanterniederlage ab.

Der EVZ erspielt sich zwar im 1. Drittel Chancen im Minutentakt, doch scheiterte man immer am Letten Ivars Punnenovs im Tor der Langnauer. Das Tor fiel auf Seiten den Gäste. Thomas Nüssli spielte die gesamte Zuger Abwehr aus und bezwang auch Tobias Stephan mit einem Sololauf.

Das Heimteam hatte vor 6784 Zuschauern zwar deutlich mehr Scheibenbesitz, doch vor dem Tor wurde kälglich gesündigt. Die Emmentaler liessen wenig zu und standen in der Defensive solid.

Im Schlussabdrittel gelangen dem Finnen Ero Elo in Unterzahl (43.) und Raphael Kuonen im Powerplay (48.) innerhalb von fünf Minuten die entscheidenden Treffer. Ein ungeahntes Foul von Yannick Albrecht war dem zweiten Tor vorausgegangen.

Erst dreieinhalb Minuten vor Schluss konnte Dominic Lammer den Letten Punnenovs doch noch bezwingen. Der EVZ verliert somit zum dritten Mal in Serie und zeigte eine enttäuschende Leistung.

Am Sonntag tritt man in Kloten an, wo der letztjährige Cupsieger wartet. Ob man beim Tabellenschlusslicht neue Moral tanken kann?

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Langnaufans: Link

Zug bleibt im Lausanner Provisorium ohne Tor

am 17.10.2017



Lausanne HC - EV Zug 1-0 (1-0, 0-0, 0-0)

Weil der EVZ verspätet in der provisorischen Halle in Lausanne eingetroffen war, musste die Partie mit rund 30 Minuten Verspätung beginnen. Der Spielercar ist nach einem Unfall auf der Autobahn zwischen Estavayer-le-Lac und Yverdon im Stau stecken geblieben und musste mit einer Polizeieskorte ins Waadtland geführt werden.

Die Lausanner erzielten bereits nach 35 Sekunden durch Harri Pesonen den ersten Treffer. Dabei sah Tobias Stephan unglücklich aus, da er den Puck nach Zanggers Schuss nicht blockieren konnte. Man spürte, dass die Zuger in den ersten Spielminuten noch nicht fokussiert waren.

Zug brachte vor 5678 Zuschauern in der provisorisch errichteten Halle mit Stahltribünen zu wenig Druck aufs Tor und nahm viel zu viele Strafen. Verteidigungsminister Raphael Diaz kassierte insgesamt drei Zweiminutenstrafen.

In der 34. Spielminute hatte der Lausanner Sandro Zangger die Chance mit einem Penalty auf 2-0 zu erhöhen, doch scheiterte er an seinem früheren Teamkollegen Tobias Stephan. EVZ Verteidiger Dominik Schlumpf (49.) verzeichnete einen Pfostenschuss, ansonsten blieb der EVZ blass.

Die Waadtländer konnten den knappen Sieg über die Zeit schaukeln und feiern innerhalb 48 Stunden bereits den zweiten Erfolg unter dem neuen Coach Yves Sarault. Für Robin Grossmann war das Spiel speziell: im Medienwald geistern Gerüchte umher, dass er ab nächster Saison die Lausanner verstärken wird.

Leider keine Fotos

Anschluss an den Strich hergestellt

am 15.10.2017



EVZ Academy - GCK Lions 6-3 (1-1, 3-1, 2-1)

Die EVZ Academy hat ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Nachdem man am Freitag auswärts die Ticino Rockets bezwang, musste am Sonntag das zweite Farmteam der Liga, die GCK Lions, daran glauben. Mit den gewonnen sechs Punkten hat man damit zur Konkurrenz aufgeschlossen. Der Abstand über den Strich beträgt nur noch einen Zähler.

Das Team von Stefan Hedlund wollte von der ersten Minute an den Sieg. Man lag immer in Führung und es kam nie die Gefahr auf, dass das Spiel drehen könnte. Leo Schumacher musste gegen seine ehemaligen Schützlinge eine bittere Niederlage einstecken.

Sven Leuenberger brachte die jungen Zuger vor 201 Zuschauern bereits in der 3. Spielminute im Powerplay mit 1-0 in Führung. Die GCK Lions konnten noch vor der ersten Pause durch Postfinance Topskorer Ryan Hayes ausgleichen.

Schon nach 16 Sekunden im Mitteldrittel gingen die Zuger durch Fabio Arnold erneut in Führung. Die Zürcher konnten fünf Minuten später durch Fabian Berni nochmals ausgleichen. Nur eine Minute danach traf Philip Rondahl bereits zum 3-2. Kurz zuvor scheiterte der Kanadier Pascal Pelletier alleine vor dem Zuger Torwart Sandro Aeschlimann, der ab dem 2. Drittel für Gianluca Zaetta spielte. Das 4-2 vor der zweiten Pause gelang Colin Schleiss.

Dem Team von Leo Schumacher gelang durch Jérôme Bachofner zum 4-3 nochmals der Anschluss, doch die Zuger konnten die Partie mit zwei weiteren Treffern durch Dominik Volejnicek (54.) und Sven Leuenberger (59.) sicher nach Hause bringen.

Am Dienstag gastiert die Academy beim EHC Olten, während das NLA Team im neu erbauten Provisorium, der Malley 2.0 antritt, wo keine Auswärtsfans zugelassen sind.

Fotos vom Spiel: Link
Seite: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] >12< [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19]