Nächstes Spiel:

EHC Biel - EV Zug
Tissot Arena, Biel
Mi, 21.02.2018, 17.30h


Wusstest du schon, dass...

...Derzmä und Kusti früher mit der Trompete in der Nordkurve gespielt haben.




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

EVZ sichert sich Heimrecht in den Playoffs

am 03.02.2018



EV Zug - SCL Tigers 3-2 (2-1, 0-0, 1-1)

Die Zuger gewinnen auch das neunte Heimspiel im Jahr 2018. Dank einem knappen 3-2 Heimsieg sichert sich der EVZ vor 7148 Zuschauern definitiv das Heimrecht in der ersten Play-off Runde.

Das Team von Harold Kreis bekundete gegen die um die Play-offs kämpfenden Emmentaler Mühe. Die Tiger unterstrichen, weshalb sie in den drei Partien zuvor nur je ein Gegentor erhalten haben. Sie kämpften um jeden Zentimeter Eis und machten die Räume vor dem eigenen Tor eng. Da auch der EVZ kompakt stand, gab es wenige Torchancen zu sehen.

Der Schwede Carl Klingberg brachte das Heimteam in der 11. Minute 1-0 in Führung, obwohl zuvor die Emmentaler das bessere Team gewesen waren und Aaron Gagnon zwei Chancen vergeben hatte. Nils Berger schoss in der 17. Minute nach einem Zuspiel von Yannick-Lennart Albrecht den Ausgleich. Es war der erste Saisontreffer für Berger.

Nur 77 Sekunden später lagen die Zuger dank einem Treffer von Dominic Lammer erneut vorne. Der Zuger Drittlinienstürmer Sven Senteler traf in der 40. Spielminute auf Vorarbeit von Dominic Lammer zum 3-1. Es war dies sein erstes Saisontor. 37 Sekunden vor der Schlusssirene gelang den Gästen mit dem 3-2 durch den Kanadier Aaron Gagnon nur noch Resultatkosmetik.

Somit setzte sich im vierten Saisonduell dieser beiden Mannschaften zum ersten Mal das Heimteam durch. Das letzte Spiel vor der Olympiapause bestreitet der EVZ in Bern. Gegen den amtierenden Meister gab es in dieser Saison bislang nur Niederlagen. Ein Sieg gäbe Moral für die Play-offs.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Langnaufans Link

Perfekter Wochenabschluss mit 13. Sieg in Serie gegen Genf

am 28.01.2018



EV Zug - HC Genève Servette 3-0 (2-0, 1-0, 0-0)

Zug beendet die perfekte Woche mit drei Siegen und neun Punkten. Gegen Genf Servette verlängert der EVZ seine über zweijährige Serie im Direktduell auf mittlerweile bereits 13 Siege. Die Kolinstädter schlagen die im Strichkampf involvierten Grenats vor 6810 Zuschauern mit 3-0.

Der Herausforderer aus dem Welschland hatte gegen das solide Spiel der Zuger kaum etwas Wirkungsvolle zu entgegnen. Zug tritt mit viel Selbstvertrauen an und hat den Rink in den letzten 13 Spielen elfmal als Sieger verlassen. Harold Kreis hat nach der Krise im November die richtige Balance der Linien gefunden. Auch die dritte Angriffsformation unter Dominic Lammer erhöht die Produktivität.

Im Duell gegen die Calvinstädter setzte Dominic Lammer in der 9. Spielminute mit seinem 11. Treffer den wegweisenden Akzent. Nationalmannschaftsverteidiger Dominik Schlumpf konnte kurz vor der ersten Pause im Überzahlspiel auf 2-0 erhöhen.

Der Schwede Viktor Stalberg reihte sich auch diesmal wieder unter die Torschützen (25.). Der frühere Stanley Cup Sieger peilt in seiner ersten Saison in der Schweiz den Gewinn der Topskorer-Gesamtwertung an. Er liegt nur noch zwei Punkte hinter dem Lausanner Dustin Jeffrey auf Rang 2.

Der EVZ zeigt eine tolle und souveräne Leistung und gewinnt verdient mit 3-0. Die Grenats besassen zwar auch Spielanteile, konnten Tobias Stephan jedoch nicht bezwingen. Nun folgt bis Freitag eine kleinere Pause, bevor es noch vor den Olympischen Spielen zu einem Berner Wochenende kommt.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Grenats Link

Nach Sieg in Kloten, Play-offs definitiv gesichert

am 27.01.2018



EHC Kloten - EV Zug 2-3 (0-1, 1-1, 1-1)

Der EVZ qualifiziert sich mit einem 3-2 Auswärtssieg in der Swiss Arena für die Play-offs. Der EHC Kloten verpasst die Top 8 und muss in die Play-outs. Den Flughafenstädtern stehen ungemütliche Wochen bevor.

Der definitive Fall in die Abstiegsrunde war für Kloten nach einer mehrheitlich missratenen Saison und einem Trainerwechsel nur eine Frage der Zeit. Nun steht auch mathematisch fest, dass sich die Zürcher Unterländer zum dritten Mal seit der letzten Playoff-Final-Teilnahme 2014 gegen die Relegation stemmen müssen.

Mit nur einer überdurchschnittlichen Offensiv-Linie ist in der Nationalleague wenig zu bewegen. Hollenstein, Praplan und Santala allein können die Defizite der übrigen Mannschaftskollegen nicht kompensieren. Im Duell mit dem EVZ verdeutlichte sich beim Solo von Lino Martschini, wie unausgewogen die Equipe auch in der eigenen Verteidigungszone besetzt ist. Eine Rhythmusänderung, zwei, drei Körpertäuschungen genügten der Zaubermaus, die Zürcher Defensive auszutricksen.

Zug musste vor 5741 Zuschauern nicht viel tun, um zu drei Punkten zu kommen. Larri Leegers 1-0 (16.) und das 2-0 durch Lino Martschini (25.) fallen nach Fehlern des Heimteams. Bei Kloten fehlt im Powerplay die Geduld und Kaltblütigkeit. Erst ein Verlegenheitsschuss durch Marc Marchon (30.) führt zum Anschluss, der nochmals Spannung in die Partie brachte. Viktor Stalberg hatte kurz davor einen Penalty verschossen.

In der 57. Minute trafen noch Stalberg und Ramholt zum 2-3 Schlussresultat. Zug kam somit ohne grossen Aufwand zu einem weiteren Auswärtssieg und kommt in der Tabelle immer näher an den SC Bern.

Heute Samstag kommt es zum Duell gegen Genf Servette, das noch im Strichkampf involviert ist.

Impressionen vom Spiel: Link

Zug weiterhin mit makelloser Heimbilanz im 2018

am 24.01.2018



EV Zug - ZSC Lions 3-1 (2-0, 1-1, 0-0)

Der EVZ gewinnt auch das siebte Heimspiel im Jahr 2018 und bleibt zu Hause ungeschlagen. Gegen die ZSC Lions resultiert ein 3-1 Erfolg.

Bis zum Jahreswechsel hatte das Team von Harold Kreis bloss acht von 15 Heimspielen für sich entschieden. Nun läuft es auch zu Hause wie gewünscht. Gegen die Zürcher führte das Heimteam nach etwas mehr als 22 Minuten bereits mit 3-0. Das Resultat ging zu diesem Zeitpunkt in Ordnung. Die Zürcher boten im ersten Drittel erstaunlich wenig Gegenwehr und waren mit dem 0-2 noch gut bedient.

Beim 1-0 (9.) erwischte Captain Raphael Diaz ZSC-Keeper Lukas Flüeler mit einem Schuss von der blauen Linie zwischen den Schonern, wobei Flüeler zwei Teamkollegen die Sicht nahmen. Der Goalie der Zürcher gab auch beim 0-2 durch Reto Suri (19.), einem Ablenker, eine unglückliche Figur ab.

Der Negativpunkt aus Sicht der Gäste war jedoch das 0-3, als sich der Kanadier David McIntyre ohne grössere Probleme gegen vier Gegenspieler durchsetzte und den Puck über die Linie beförderte. Damit war der Arbeitstag für Lukas Flüeler beendet und Hans Kossmann gab Niklas Schlegel eine Einsatzchance.

Zwar sahen die 6762 Zuschauer danach eine Reaktion der Zürcher, es fehlte ihnen jedoch an der nötigen Konsequenz, so dass einzig der Ehrentreffer von Pius Suter (25.) herausschaute. So feierten die Zuger den dritten Sieg in Folge gegen den ZSC. Die Lions mit ihrem hochdotierten Kader zeigen erstaunlicherweise auch nach dem Trainerwechsel keine Aufwärtstendenz.

Zug trifft am Freitag auf den zweiten Zürcher Klub. Man gastiert in der Swiss Arena in Kloten.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der ZSC Fans Link

Chiesa schiesst Lugano zu Mini-Sieg

am 21.01.2018



HC Lugano - EV Zug 1-0 (1-0, 0-0, 0-0)

Der EVZ verliert den Spitzenkampf der Runde mit dem Fussballresultat von 1-0 gegen den HC Lugano. Die Bianconeris feiern vor 5763 Tifosis den dritten Sieg in Serie und haben punktemässig zum zweitplatzierten Zug aufgeschlossen. Der einzige Treffer der Partie markierte Verteidiger Alessandro Chiesa.

Am Vortag hatten sich beide Teams in Torlaune präsentiert. Lugano gewann in Lausanne 6-3 und Zug setzte sich im Heimspiel mit 7-3 gegen Ambri durch. Wer nun aber erneut auf viele Treffer gehofft hatte, wurde enttäuscht. Das einzige Tor der Partie erzielte in der 5. Minute Captain Alessandro Chiesa, der nach einem Abpraller erfolgreich war. Johan Morant agierte in dieser Szene zu wenig konsequent.

Nachdem das Schussverhlätnis nach zwei Dritteln 19:19 gelautet hatte, drückten die Gäste im letzten Abschnitt (14-5 Torschüsse) auf den Ausgleich. Elvis Merzlikins im Tor der Luganesi liess sich aber nicht bezwingen und feierte seinen dritten Shutout in dieser Saison. Der Lette bekundete allerdings auch Glück, als Oldie Josh Holden vier Sekunden vor dem Ende am Pfosten scheiterte.

Beide Teams bekundeten während den 60 Minuten gute Torchancen, scheiterten jedoch immer wieder an den starken Keepern Elvis Merzlikins und Tobias Stephan, die als Best Player ausgezeichnet wurden.

Die beiden Mannschaften trafen zum sechsten und letzten Mal in der laufenden Qualifikation aufeinander, wobei es je drei Siege gab. Im neunten Spiel im Jahr 2018 erlitt der EVZ die zweite Niederlage.

Am Dienstag folgt bereits das nächste Heimspiel. Gegner sind die ZSC Lions, die erstmals unter dem neuen Headcoach Hans Kossmann gegen Zug spielen.

Impressionen vom Spiel: Link
Seite: [1] >2< [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17]