Nächstes Spiel:

HC Genève Servette - EV Zug
Patinoire des Vernets, Les Acacias
Fr, 16.11.2018, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...der EVZ den Vizemeistertitel bei der ersten Schweizer Inline-Hockey Meisterschaft 1996 holte.




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 18/19   - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

Überzeugende Leistung des EVZ gegen den HC Davos

am 07.01.2018



EV Zug - HC Davos 5-1 (0-0, 3-0, 2-1)

Der EVZ bezwingt vor ausverkauftem Stadion die Bündner diskussionslos mit 5-1. Die Davoser können bis zur Spielmitte mithalten, verlieren den Spitzenkampf der Runde danach aber klar. Der Schwede Carl Klingberg war mit zwei Toren und einem Assist der Mann des Spiels. Am Sonntag kommt es zum Rückspiel in der Vaillant Arena.

Das Team von Arno del Curto absolvierte das siebte Spiel in elf Tagen. In einer intensiven und emotionalen Partie schwanden die Kräfte der Gäste ab Spielmitte je länger je mehr. Es waren die beiden Zuger Ausländer Carl Klingberg (28.) und Garrett Roe (30.), die mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung sorgten.

Zaubermaus Lino Martschini (36.) konnte noch vor dem Ende des Mitteldrittels auf 3-0 erhöhen. Mit seinem zweiten Tor sorgte Carl Klingberg (44.) endgültig für die Entscheidung. Timothy Kast (50.) konnte gar noch einen Abpraller zum 5-0 einnetzen, ehe den Davosern nur 12 Sekunden später im Gegenzug durch Gregory Sciaroni, der nach seinem Check an Garrett Roe im Startdrittel eigentlich nicht mehr auf dem Eis stehen sollte, den Ehrentreffer gelang. Tobias Stephan wurde hier von den Vorderleuten im Stich gelassen.

Durch den ungefährdeten Sieg setzt der EVZ seine Aufwärtstendenz fort. In den letzten sieben Spielen verloren die Zuger nur einmal, und dies gegen den Leader SC Bern. Ob die Kräfte der Bündner am Sonntag für die Revanche reichen, wird sich schon bald in der Vaillant Arena zeigen.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Davoserfans: Link

Der Auftakt ins neue Jahr ist geglückt

am 02.01.2018



EV Zug - Lausanne HC 6-3 (2-0, 2-2, 2-1)

Dem EVZ ist der Auftakt ins Jahr 2018 gelungen. Vor 6907 Zuschauern feiert man einen klaren 6-3 Erfolg im Heimspiel gegen Lausanne. Damit konnte man die bislang magere Punkteausbeute in der Bossard Arena und damit die bisher schwache Heimbilanz aufbessern. Mit je einem Doppelschlag im zweiten und dritten Drittel sorgen die Zuger für die Differenz.

Keeper Tobias Stephan sowie die Stürmer Garrett Roe und Timothy Kast kehrten ins Lineup zurück. 42 Sekunden benötigten Lino Martschini per Penalty und Viktor Stalberg in der 35. Minute, um aus dem 2-2 eine 4-2-Führung zu bewerkstelligen. 65 Sekunden dauerte es zwischen dem 5-2 von Reto Suri (44.) und dem entscheidenden 6-2 von Fabian Schnyder (45.).

Eine erste Zweitore-Führung (2-0) hatte das Team von Harold Kreis in einer Schwächephase zu Beginn des zweiten Abschnitts noch fahrlässig verspielt. Nativerteidiger Joel Genazzi (22.) sowie der ex Davoser Sven Ryser (26.) im Powerplay glichen für die Waadtländer zum 2-2 aus. Doch der EVZ nahm das Spieldiktat rasch wieder in die Hand und überzeugte mit einer effizienten Spielweise.

Während der EVZ nun fünf der letzten sechs Partien gewonnen hat, kommt das ambitionierte Lausanne nicht vom Fleck. Die Mannschaft von Trainer Yves Sarault verlor zum sechsten Mal in den letzten sieben Partien und weist derzeit 16 Punkte weniger aus als zum selben Zeitpunkt im Vorjahr.

Am Wochenende folgt für die Zuger eine Doppelrunde gegen den HC Davos.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Lausannefans: Link

Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins 2018!

am 24.12.2017



Merry Christmas and a Happy New Year!

Das Jahr 2017 steht kurz vor dem Ende. In diesem Jubiläumsjahr haben wir gemeinsam mit dem EVZ viele tolle und unvergessliche Momente erlebt.


In diesem Sinne wünschen wir dir und deinen Angehörigen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und die besten Wünsche für ein erfolgreiches, gesundes und glückliches Jahr 2018.


Wir sind dankbar und freuen uns sehr, dass du hier immer wieder vorbeischaust. Wir freuen uns, auch im kommenden Jahr über die Spiele und das Fangeschehen des grössten Zentralschweizer Eishockeyclubs zu berichten.


Hopp Zug!

Eure HNK Zug – www.hnk-zug.ch

Ein ehemaliger Langnauer Juniorenkeeper trumpft gross auf

am 24.12.2017



SCL Tigers - EV Zug 1-4 (0-1, 0-2, 1-1)

Der ehemalige Langnauer Junior Sandro Aeschlimann war der Matchwinner für den EVZ. Die Zuger kommen mit wenig Aufwand zu einem maximalen Ertrag. Dem jungen Keeper Aeschlimann, welcher den verletzten Tobias Stephan vertrat, blieb in seinem zweiten Spiel in der höchsten Spielklasse der Shutout um nur 116 Sekunden verwehrt. Die Emmentaler kassieren mit dem 1-4 die dritte Niederlage in Serie und bleiben als Neunter drei Punkte hinter dem letzten Playoff-Rang.

Ein Shorthander des Zuger Nationalverteidigers Dominik Schlumpf zum 2-0 (34.) bedeutete im letzten Spiel vor der Weihnachtspause die Vorentscheidung. Nur 120 Sekunden später sahen die 6000 Zuschauer in der ausverkauften Ilfishalle wie der 39-jährige Veteran Josh Holden mit seinem zweiten Skorerpunkt auf 3-0 erhöhte. Im ersten Drittel gelang Lino Martschini (4.) mit einem Schuss aus dem Slot die frühe Zuger Führung.

Bei Langnau fehlte dessen Antreiber Antti Erkinjuntti an allen Ecken und Enden. Der Finne fehlte zum dritten Mal in Folge wegen einer Lebensmittelvergiftung. Die Emmentaler, die nur ein Tor durch Eero Elo (59.) erzielten, zeigten eine disziplinierte Leistung. Schliesslich kassierten sie erst in der 40. Minute ihre einzige Strafe, als Samuel Erni für ein Halten für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt wurde.

Doch die Gastgeber wirkten in wegweisenden Situationen zu unentschlossen, weshalb der EVZ zum vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen kam. Kurz vor der Schlusssirene erzielte David McIntyre den vierten Zuger Treffer ins leere Gehäuse.

Weiter geht es mit der National League am 2. Januar. Man empfängt dann den Lausanne HC.

Impressionen vom Spiel: Link

SCB entpuppt sich erneut als Partykiller

am 23.12.2017



EV Zug - SC Bern 2-5 (2-0, 0-4, 0-1)

Der aktuelle Meister SC Bern siegt beim EVZ nach einem 0-2 Rückstand mit 5-2 und entpuppt sich als Partykiller. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres trat der EVZ mit Retro Trikots aus dem Gründungsjahr an. Zug erleidet in der ausverkauften Bossard Arena nach drei Siegen in Serie wieder einmal eine Niederlage.

Vor der Partie wurde gefeiert und das Jubiläumsjahr in einem Kurzfilm auf dem Videowürfel nochmals Revue passiert. Vor dem Stadion war der Coca Cola Truck aufgestellt und es hatte einige Attraktionen für Jung und Alt. Der EVZ bestritt das letzte Heimspiel im Jahr des 50. Geburtstags. Die Feierlichkeiten gingen zunächst weiter, präsentierten sich doch die Mutzen zu Beginn der Partie als gute Gäste.

Nach einem haarsträubenden Fehlpass von SCB-Verteidiger Calle Andersson gingen die Zentralschweizer nach 82 Sekunden durch den Schweden Carl Klingberg in Führung. In der 15. Minute erhöhte Reto Suri nach einem herrlichen Konter auf 2-0, wobei der Berner Keeper Leonardo Genoni nicht die beste Figur machte.

Der ehemalige Zuger Verteidiger Andersson präsentierte sich allerdings nicht nur als Geschenkgeber, er war auch massgeblich an der Wende beteiligt. So erzielte der Schwede nach 24 Minuten das 1-2 und zeichnete in der 28. Minute für das Game-Winning-Goal zum 3-2 verantwortlich.

Überhaupt war das Mitteldrittel aus Zuger Sicht zum Vergessen, da man gleich vier Gegentore kassierte. Nach dem Anschlusstreffer der Berner konnte auch Thomas Rüfenacht (27.) den Zuger Keeper Tobias Stephan bezwingen. Das 4-2 durch Mark Arcobello (39.) war höchst umstritten, da Tobias Stephan behindert wurde.

Im letzten Drittel konnte das Heimteam nicht mehr reagieren. Die Berner erzielten den fünften Treffer durch Marc Kämpf (59.) ins leere Tor. Es scheint so, dass der EVZ gegen den Meister kein Rezept mehr findet, um zu gewinnen. Man kassierte bereits die fünfte Niederlage in Serie gegen die Mutzen. Zum Abschluss des Jahres gastieren die Zuger noch in der Ilfis in Langnau.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Choreografie: Link
Fotos der Bernerfans: Link
Seite: [1] [2] [3] [4] [5] [6] >7< [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19]