Nächstes Spiel:

EV Zug - Gegner noch offen
Bossard Arena, Zug
Di, 26.02.2019, 20.00h


Wusstest du schon, dass...

...im alten Hertistadion der Matchwürfel (zum Glück nicht während eines Spiels) von der Decke fiel




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 18/19   - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

Zuger Schwinger legen Berner auf den Rücken

am 24.02.2019



EV Zug - SC Bern 4-2 (2-1, 2-1, 0-0)

Zug gewinnt das Spitzenspiel gegen Leader Bern vor ausverkauften Rängen mit 4:2 und hält den Kampf um den Qualifikationssieg offen. Der Abend stand ganz im Zeichen des Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2019. Die Schwinger Pirmin Reichmuth, Christian Schuler und Marcel Bieri verfolgten, wie der EVZ im „Schwinger-Look“ angetreten war. Das ESAF findet Ende August im Zuger Hertiquartier statt.

Den Sieg sicherten sich die Gastgeber, weil sie in den ersten beiden Dritteln jeweils schneller ins Spiel fanden und gleich ein Tor erzielten. Beim letzten Auftritt des SCB hatte Mark Arcobello die Gäste zwei Sekunden vor dem Ende noch zum glücklichen 4:3-Sieg geschossen.

Dieses Mal liessen sich die Mannen in den Schwingerhosen und dem Edelweiss-Hemd nicht überrumpeln. Im Gegenteil: Mit jeweils zwei frühen Treffern im ersten und zweiten Drittel legten sie die Basis zum verdienten Sieg.

Zum Matchwinner für den EVZ avancierte Center Brian Flynn. Der Amerikaner erzielte nach 24 Sekunden im ersten Drittel das 1:0 und nach 20 Sekunden des zweiten Drittels das 3:1. Reto Suri konnte im ersten Drittel im Powerplay (5.) schon früh die beruhigende Zweitore-Führung erzielen.

Die Zuger Treffer fielen zu günstigen Zeitpunkten. Postfinance Topskorer Lino Martschini gelang das entscheidende 4:1 per Penalty nur 77 Sekunden nach dem dritten Zuger Treffer. Die Mutzen erzielten seine beiden Tore im Powerplay. Bei ausgeglichenem Spielstand sorgten die Berner aber zu selten für Gefahr.

Während Bern ein punkteloses Wochenende hinter sich hat, sind die Zuger wieder im Rennen um den Qualifikationssieg. Für Zug geht es am Dienstag mit dem Gastspiel in der Bieler Tissot Arena weiter. Zuvor bestreitet die EVZ Academy das erste Playoff Viertelfinal Heimspiel am Sonntag um 17.30h gegen den HC La Chaux-de-Fonds.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Bernerfans Link

Ein schwacher Zuger Abend im Waadtland

am 23.02.2019



Lausanne HC - EV Zug 5-2 (1-0, 4-0, 0-2)

Lausanne scheint für den EVZ ein schwieriges Pflaster. Traditionell tut man sich in der Malley schwer und Siege im Waadtland besitzen Seltenheitswert. Eine Zuger Reaktion auf den Heimauftritt vom vergangenen Dienstag konnte man nicht sehen. Man ging gegen den LHC mit 2:5 unter. Die Waadtländer feierten den siebten Sieg aus den letzten acht Partien und stehen kurz vor dem definitiven Einzug in die Playoffs.

6336 Zuschauer sahen die erwartete Reaktion der Waadtländer auf das 0:7 gegen Lugano. Die Gastgeber entschieden die Partie mit vier Toren im Mitteldrittel zur komfortablen 5:0-Führung. Für Lausanne war Stürmer Joel Vermin nach fünf Spielen ohne Torerfolg erstmals wieder erfolgreich, als er mit dem 4:0 im Powerplay (37.) bereits sein 19. Saisontor erzielte.

Vermin besass im Mitteldrittel noch zwei weitere erstklassige Tormöglichkeiten, welche Tobias Stephan entschärfen konnte. Vermins zwei Skorerpunkte wurden noch von Topskorer Dustin Jeffrey übertroffen, der ein Tor und zwei Assists für die Hausherren beisteuerte.

Tobias Stephan machte an seiner zukünftigen Wirkungsstätte nicht gerade Werbung in eigener Sache. Nach einem Fehlpass leitete der Keeper das 0:2 durch Robin Leone (24.) ein. Lausanne bekundete keine Mühe gegen fehleranfällige Zuger, die offensiv nicht viel zu bieten hatten, einen Sieg einzufahren.

Erst im Schlussdrittel konnte man noch Resultatkosmetik betreiben und Sandro Zurkirchen bezwingen. Dario Simion (57./59.) zeichnete sich als Doppeltorschütze aus.

Am Samstagabend kommt es zum Spitzenkampf zwischen Zug und Bern. Die Mutzen haben ebenfalls überraschend gegen den HC Davos verloren. Zug wird in einem speziellen Jersey antreten, da im August das eidgenössische Schwing- und Aelplerfest im Zuger Hertiquartier stattfinden wird.

Leider keine Fotos

Ein Zuger Abend zum Vergessen

am 19.02.2019



EV Zug - HC Ambri-Piotta 3-6 (1-4, 2-1, 0-1)

Nach nur gerade neun Spielminuten liegen die Zuger gegen Ambri-Piotta mit 0:4 im Hintertreffen.Die Zuger waren von der Rolle und verlieren schlussendlich mit 3:6. Die Leventiner machen einen weiteren Schritt in Richtung erster Playoff-Qualifikation seit 2014.

Gegen Ambri standen die Zuger zu Beginn der Partie neben den Schuhen. Nachdem die Biiancoblus bereits nach 44 Sekunden durch einen Ablenker von Dario Rohrbach in Führung gegangen waren, gelangen Diego Kostner (5.) und Postfinance Topskorer Dominik Kubalik (6.) innerhalb von 59 Sekunden zwei Shorthander zum 3:0. In der 9. Minute erhöhte der Kanadier Matt D’Agostini vor 6895 Zuschauer im ersten Powerplay der Tessiner sogar auf 4:0. Immerhin konnte Zug im ersten Drittel noch reagieren und durch Reto Suri (11.) auf 1:4 verkürzen.

Es war aber dennoch ein Abend zum Vergessen. Die zweite Strafe gegen den EVZ nutzte Elias Bianchi zum 5:1 (30.). Dennoch kam in der Bossard Arena nochmals etwas Spannung auf, da Dennis Everberg in doppelter Überzahl (33.) den zwieten Treffer erzielte. Reto Suri (35.) verkürzte noch mit einem Shorthander vor der zweiten Pause auf 3:5.

Somit fielen in dieser verriückten Partie insgesamt drei Unterzahl-Tore. Im letzten Drittel machte das Heimteam mächtig Druck und erspielte sich einige Torchancen. Jedoch konnte man Daniel Manzato, der den angeschlagenen Benjamin Conz ersetzte, nicht mehr bezwingen. Unter anderem vergab auch Carl Klingberg (48.) eine Topchance. Der Schwede gab nach überstandener Nackenverletzung sein Comeback in der National League.

Trainer Dan Tangnes ersetzte bereits knapp fünf Minuten vor der Schlusssirene Torhüter Tobias Stephan durch einen sechsten Feldspieler. Dennoch setzte es für den EV Zug die erste Schlappe nach drei Siegen ab. Damit vergrösserte sich der Rückstand auf Leader Bern auf 5 Punkte.

Ambri gewann erstmals seit langer Zeit wieder einmal in der Bossard
Arena. Letztmals war dies am 8. Oktober 2013 der Fall, als sich die Biancoblus gegen den EVZ mit 1:3 durchsetzten.

Für Zug folgt am Freitag ein weiterer schwerer Gang. Man gastiert in der Patinoire de Malley 2.0, wo der LHC nach der 0:7 Klatsche gegen Lugano einiges gutzumachen hat.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Biancoblus Link

EVZ Academy sichert sich im Penaltyschiessen die Playoffs

am 17.02.2019



EVZ Academy - EHC Olten 2:1 n.P. (0:1, 0:0, 1:0, 0:0, 1-0)

Was für ein Krimi vor 913 Zuschauer in der Bossard Arena. Die EVZ Academy sichert sich nach hartem Kampf den letzten Playoff Platz in der letzten Sekunde. Die Entscheidung fiel erst im Penaltyschiessen, wo alle drei Zuger Schützen (Haberstich, Zehnder und Widerström) trafen, währendem die Solothurner allesamt an Sandro Aeschlimann scheiterten.

Das Zuger Farmteam musste gegen den EHC Olten gewinnen, um die spielfreien GCK Lions noch vom Platz 8 abzufangen. Bis 98 Sekunden vor Schluss führten die Dreitannenstädter mit 1:0. Im letzten Drittel leisteten sich die Oltener zu viele Zweiminutenstrafen. Zunächst standen bei Olten zu viele Spieler auf dem Eis, danach schob Verteidiger Tim Grossniklaus seinem Keeper den Stock (verbotenerweise) zu.

Pontus Widerström gelang in der zweitletzten Spielminute der viel umjubelte und verdiente 1:1 Ausgleich in Überzahl. Zuvor scheiterten die jungen Zuger immer wieder an Simon Rytz oder am eigenen Unvermögen.

Im Penaltyschiessen verwerteten die Stürmer Sven Leuenberger, Yannick Zehnder und Pontus Widerström ihre Abschlüsse erfolgreich, währenddem die Oltener allesamt an Sandro Aeschlimann scheiterten.

Nun folgt ab Freitag die Serie gegen den Qualifikationssieger La Chaux-de-Fonds. Im Vorjahr gewann die Academy in den Viertelfinals gegen den späteren Aufsteiger Rapperswil-Jona kein Spiel. Das erste Play-off Heimspiel wird am kommenden Sonntag um 17.30h in der Bossard Arena ausgetragen.

Fotos vom Spiel: Link

Zuger Sieg bei Stephans Comeback

am 16.02.2019



EV Zug - SCL Tigers 4-2 (1-0, 2-1, 1-1)

Tobias Stephan gibt nach überstandener Verletzung gegen die SCL Tigers sein Comeback. Dabei gewinnen die Zuger vor 6828 Zuschauer gegen die SCL Tigers mit 4:2 und verteidigen die Leaderposition. Während das Team von Coach Dan Tangnes den dritten Erfolg in Serie feiert, verlieren die Emmentaler nach vier Siegen wieder einmal.

Das Heimteam war mit dem 3:1 nach vierzig Minuten gut bedient. Die Langnauer scheiterten in den ersten 37 Minuten nicht weniger als dreimal an der Torumrandung. Das 1:0 des ehemaligen Langnauers Yannick-Lennart Albrecht (13.) fiel nach einem groben Schnitzer des Torhüters Damiano Ciaccio. Obwohl Zug an diesem Abend nicht restlos überzeugte, konnte man das einzige Spiel an diesem Wochenende siegreich gestalten. Dies zeichnet ein Spitzenteam aus.

Captain Raphael Diaz gelang nach einer Druckphase der Gäste in der 32. Minute die erneute Führung (32.) mit einer schönen Einzelaktion. Zuvor gelang Verteidiger Andrea Glauser (28.) im Powerplay der Ausgleich. Kurz vor der zweiten Drittelspause erhöhte Brian Flynn auf Vorarbeit von Garrett Roe auf 3:1. Der Ende Januar verpflichtete US Amerikaner hat damit in den letzten beiden Heimspielen total dreimal getroffen.

Im letzten Drittel kontrollierten die Zuger die Partie. Dennoch gelang Alexej Dostoinow mit einem Schuss aus spitzem Winkel das 2:3 (51.). Zwei Minuten später erzielte Topskorer Lino Martschini das 4:2. Für den EVZ war es der dritte Sieg im vierten Saisonduell gegen die Tiger.

Für die erste Mannschaft folgt das nächste Spiel erst am Dienstag. Dann wird erneut eine Überraschungsmannschaft in der Bossard Arena gastieren: der HC Ambri-Piotta. Zuvor folgt am Sonntag noch das alles entscheindende Spiel der EVZ Academy gegen den EHC Olten. Man benötigt gegen den EHC Olten zwei Punkte, um im letzten Qualifikationsspiel noch den Sprung über den Strich zu bewerkstelligen.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Langnaufans Link
Seite: [1] [2] >3< [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20]