Nächstes Spiel:

EV Zug - Gegner noch offen
Bossard Arena, Zug
Di, 26.02.2019, 20.00h


Wusstest du schon, dass...

...das ehemalige EVZ Maskottchen den Namen Zwirbel trug.




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 18/19   - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

Zur Abwechslung wieder einmal Leader

am 12.02.2019



HC Davos - EV Zug 1-5 (0-1, 0-2, 1-2)

Zur Abwechslung übernimmt der EVZ nach einem klaren 5-1 Auswärtserfolg in Davos wiedereinmal die Tabellenführung. Da der SC Bern spielfrei war, konnte man den Leaderthron nach zweienhalb Wochen wieder zurückerobern. Dank dem Sieg stehen die Zuger als erstes Playoff-Team fest.

Die Gäste gingen vor 4103 Zuschauer in der 14. Spielminute durch Dennis Everberg in Führung. Nach 29 Minuten spielte sich in der Vaillant Arena die folgende Szene ab. Verteidiger Tomas Kundratek, der am vergangenen Wochenende mit Tschechien noch Länderspiele bestritt, traf den Pfosten. Mit dem Gegenangriff gelang Sven Senteler das 2:0 für die Gäste. Es war ein Treffer, welcher erst nach Videokonsultation bejubelt werden konnte. Die Partie lief fast eine halbe Minute weiter, ehe die Referees die Szene anschauten. Gilles Senn konnte den Schuss von Senteler erst hinter der Linie parieren.

Die endgültige Siegsicherung gelang Dario Simion nach 37 Minuten mit einem Shorthander zum 3:0. Die Zuger trafen zum 7. Mal diese Saison in Unterzahl - so oft wie kein anderes Team in der höchsten Spielklasse. Im Schlussabschnitt gelang Captain Andres Ambühl das Ehrentor zum 1:3 (47.). Aber auch das letzte Drittel verloren die Bündner noch mit 1:2 Toren. Bei Zug trafen Lino Martschini (51.) und Reto Suri (60.).

Das Davoser Elend geht auch unter Harijs Vitolinsh weiter. Die Bündner gehen bereits zum fünften Mal in Folge als Verlierer vom Eis. Unter Kulttrainer Arno Del Curto gewann der HCD bis zu seiner Demission 6 von 20 Spielen. Seither feierten die Gelb-Blauen nur noch 5 Siege in 22 Spielen. Bereits zum fünten Mal wurde ein Heimspiel mit vier oder mehr Toren Unterschied verloren.

Der EVZ bestreitet in dieser Woche nur noch einen Ernstkampf. Am Freitag gastieren die SCL Tigers in Zug, die weiterhin gute Karten um eine Play-off Qualifikation besitzen.

Leider keine Fotos

Fotos vom Spiel EVZ Academy - HCB Ticino Rockets: Link

Sandro Aeschlimann lässt ZSC verzweifeln

am 10.02.2019



EV Zug - ZSC Lions 3-0 (0-0, 2-0, 1-0)

Der EVZ kann auch gegen seinen Angstgegner gewinnen. Gegen die ZSC Lions gibt es im ersten Heimspiel nach dem Cuperfolg ein klares 3:0. Goalie Sandro Aeschlimann überzeugte, parierte 34 Schüsse und liess die Stürmer des ZSC verzweifeln. Der Ersatzkeeper feierte bereits seinen zweiten Shutout der laufenden Saison.

Brian Flynn war in seinem sechsten Meisterschaftsspiel für den EVZ erstmals und gleich doppelt erfolgreich. Der Amerikaner traf zweimal im Powerplay zum 2:0 und 3:0. Das 1:0 erzielte nach einer schönen Vorarbeit des Captains Raphael Diaz der Schwede Dennis Everberg.

Die Zuger zeigten nach vier Niederlagen aus den fünf vorangegangenen Meisterschaftsspielen eine deutliche Leistungssteigerung. Das Heimteam erkämpfte sich ein leichtes Plus an Spiel- und Chancenanteilen. Vor der Partie ergriff Präsident Patrick Lengwiler das Wort, dankte dem Publikum für den Support. Unter dem Hallendach wurde noch ein Banner zum Cupsieg gehisst und die 7057 Zuschauer konnten sich beim Haupteingang mit der Cuptrophäe ablichten lassen.

Die ZSC Lions, welche dringend auf Punkte angewiesen sind, spielten aggressiv, fuhren die Checks zu Ende und lieferten dem Cupsieger einiges ab. Aber der EVZ besass mit Goalie Sandro Aeschlimann einen sicheren Rückhalt, der die wenigen Nachlässigkeiten ausnahmslos ausbügelte. Das klare Resultat von 3:0 täuscht. Den Gästen fehlte als an Coolness und Kaltblütigkeit im Abschluss.

Bei den ZSC Lions gaben zwei Topstürmer nach mehrmonatiger Verletzungspause ihr Comeback. Roman Cervenka und Roman Wick. Auch beim EVZ stehen zwei Comebacks bevor. Nächste Woche sollen die verletzten Carl Klingberg und Tobias Stephan wieder ins Lineup zurückkehren.

Für Zug geht es mit der Meisterschaft am Dienstag weiter. Man gastiert beim HC Davos, der nun auch rechnerischen definitiv in den Play-out ist und im Teletext rot eingefärbt ist.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der ZSC Fans Link

Zuger Niederlage im Sottoceneri

am 09.02.2019



HC Lugano - EV Zug 3-0 (0-0, 1-0, 2-0)

Im ersten Spiel nach dem Cup Erfolg vom letzten Sonntag verlieren die Zuger gegen den HC Lugano, der dringend auf Punkte angewiesen ist und um einen Playoff Platz kämpft. Die Bianconeri setzen sich gegen den Tabellenzweiten vor 6147 Tifosi mit 3:0 durch. Somit bleiben die Tessiner im Rennen um einen der Playoff Plätze.

Lugano Keeper Elvis Merzlikins, der sein Glück nächste Saison in der NHL versuchen möchte, feierte mit 30 Paraden seinen vierten Shutout der laufenden Meisterschaft. Er bleibt nach dem 4:0 gegen Davos erneut ohne Gegentor. Das Heimteam verdiente sich den Sieg, da es den grösseren läuferischen Aufwand betrieb.

Ein Doppelschlag innerhalb von 82 Sekunden vom Finnen Jani Lajunen und dem Kanadier Maxim Lapierre (58./ins leere Tor) stellte den Erfolg der Bianconeri sicher. Die erstmalige Führung zum 1:0 hatte Alessio Bertaggia zur Spielmitte erzielt. Der ex Zuger traf gegen seinen ehemaligen Verein bereits zum neunten Mal in der höchsten Spielklasse.

Vorausgegangen war beim EVZ ein fahrlässiger Scheibenverlust des Kanadiers David McIntyre an der eigenen blauen Linie. Linus Klasen bediente den kleingewachsenen Bertaggia, der Sandro Aeschlimann per Backhand bezwingen konnte.

Generell beging der EVZ in der Defensive einige Fehler. Beim 2:0 durch Lajunen ging eine Unachtsamkeit Johan Morants voraus. Zudem verpasste es der frischgekürte Cupsieger im ersten Drittel einige Powerplaygelgenheiten auszunutzen. Die Zuger kassierten damit die vierte Niederlage aus den letzten fünf Meisterschaftsspielen.

Ohne Skorerpunkt blieb bei den Zentralschweizern unter anderen Reto Suri, der gegen seinen künftigen Arbeitgeber sein 600. Spiel in der höchsten Spielklasse bestritt. Bereits am Samstag folgt ein weiterer harter Brocken. Die ZSC Lions unter Arno del Curto kämpfen ebenfalls noch um einen Playoff Platz.

Leider keine Fotos

Das lange Warten hat ein Ende: EVZ ist Cupsieger!

am 03.02.2019



SC Rapperswil-Jona Lakers – EV Zug 1-5 (0-3, 1-0, 0-2)

Endlich ist es so weit: nach 7063 Tagen warten, kann der EVZ wieder einmal einen bedeutenden Pokal in die Höhe stemmen. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurde man Cupsieger. Das Team von Trainer Dan Tangnes gewinnt vor 6100 Zuschauer in der ausverkauften St. Galler Kantonalbank Arena den Final gegen Rapperswil mit 5-1.

Die Zuger wollten, dass beim Heimteam keine Euphorie aufkam. Das gelang ihnen mit dem frühen 1:0 durch Lino Martschini in der 4. Minute perfekt. Der Topskorer der Zuger war im ersten Powerplay nach nur neun Sekunden erfolgreich. In der 12. Minute erhöhte Dennis Everberg aus kurzer Distanz zum 2:0. Es kam noch besser für die Gäste. Dominic Lammer schoss in der 18. Minute das 3:0, welches durch die Schiesrichter gleich doppelt überprüft wurde.

Zunächst schauten sich die Refs Wiegand/Lemelin das Tor nochmals an, dann wurden auch die Linesman zur Videokonsultation gebeten, da die Rosenstädter eine Coaches Challenge nahmen, denn sie hatten ein Offside gesehen. Doch dies war nicht der Fall und die Gäste führten nach dem ersten Drittel bereits mit 3:0.

Die Rapperswiler steckten aber nicht auf und zeigten eine tolle Moral. Mit viel Energie kamen sie aus der ersten Pause und erzielten im ersten Überzahlspiel durch den Kanadier Kevin Clark das 1:3. Zu weiteren Toren kam das Heimteam nicht, da Sandro Aeschlimann eine tolle Leistung zeigte.

In der 56. Minute machte Reto Suri nach einem Aussetzer des Rapperswiler Verteidigers Leandro Profico mit dem 4:1 endgültig alles Klar. Für den Schlusspunkt sorgte Yannick-Lennart Albrecht mit einem Schuss ins verwaiste Gehäuse (59.).

Während die Zuger nach dem Meistertitel 1998 zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte einen Pokal gewannen, verpassten es die Lakers den Titel im Cup erfolgreich zu verteidigen. Die Zuger Spieler wollten nach der Partie möglichst schnell in die Bossard Arena zurück, um den verdienten Sieg in der heimischen Arena zu feiern. Die Festivitäten in Zug dauerten bis spät in die Nacht.

In der Meisterschaft geht es am kommenden Freitag mit einem Auswärtsspiel in Lugano weiter.


Letztes Training vor dem Cupfinal in der Bossard Arena: Link

Impressionen vom Cupfinal in Rapperswil: Link

Fotos von der Siegesfeier in Zug: Link

Fotos der Choreografie: Link

EVZ lässt im Schneechaos Punkte liegen

am 02.02.2019



HC Ambri-Piotta - EV Zug 4-3 n.V. (1-1, 1-1, 1-1, 1-0)

Die Leventina wurde an diesem kalten Freitag vom Schnee heimgesucht. Lange stand auf der Kippe, ob die Partie stattfinden wird. Das Heimteam bleibt in der heimischen Valascia eine Macht und schlägt erstmals in dieser Saison den EVZ. Dies mit 4-3 nach Verlängerung, was den achten Sieg in den letzten zehn Heimspielen bedeutet.

Obwohl die Biancoblus die Play-offs anvisieren und schon lange nicht mehr so gut in der Tabelle dastanden, pilgerten nur 4484 Tifosi in die Valascia. Der Hauptgrund waren die wegen Schneefall prekären Strassenverhältnisse im Nordtessin. Im Spiel musste das Heimteam lange um den Sieg bangen.

Das Team von Luca Cereda ging dreimal in Führung, verspielte diese drei Vorsprünge jedoch schnell wieder. Für den ersten Ausgleich durch Captain Raphael Diaz (19.) benötigten die Gäste nur 123 Sekunden, für den zweiten durch Dario Simion (26.) 217 Sekunden und der dritte Ausgleichstreffer durch Topskorer Lino Martschini fiel 167 Sekunden nach Ambris Führung.

Die Treffer für die Tessiner erzielten Michael Ngoy, Marco Müller, Dario Rohrbach und der Tscheche Dominik Kubalik. Der Topskorer des Heimteams erzielte das vielumjubelte Siegtor 58 Sekunden vor dem Ende der Overtime. Sieben Sekunden zuvor hatte Dan Tangnes sein Timeout genommen.

Bei Zug gab Tobias Stephan sein Comeback. Es war dem Keeper jedoch anzusehen, dass er unter Schmerzen spielte. Nun heisst es, sich gut zu erholen und den Fokus auf den Cupfinal vom Sonntag zu legen. Im Lineup der Zuger fehlte Garrett Roe: das Verbandssportgericht von Swiss Ice Hockey lehnte den Rekurs des EVZ ab und bestätigte die drei Spielsperren.

Dies bedeutet, dass der US Amerikaner am Sonntag in Rapperswil fehlt. Nicht vergessen: alle in blau an den Cupfinal.

Leider keine Fotos

Fotos vom Spiel EVZ Academy - EHC Visp: Link
Seite: [1] [2] [3] >4< [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20]