Nächstes Spiel:

EV Zug - ZSC Lions
Bossard Arena, Zug
Sa, 22.02.2020, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...seit Januar 1997 ist der EVZ auf dem Internet mit einer eigenen Webseite präsent.




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 19/20   - 18/19   - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

Zuger Seemänner in Genf gestrandet

am 21.02.2020



HC Genève Servette - EV Zug 3:1 (2:0, 0:0, 1:0)

Das Thema der diesjährigen Mottofahrt nach Genf hiess Seefahrt: die Matrosen, Piratenbräute und der Kapitän strandeten unverhofft in der Calvinstadt und mussten mitansehen, wie die Calvinstädter die Zuger mit 3:1 besiegten. Durch die Niederlage beträgt der Vorsprung auf Verfolger ZSC Lions nur noch zwei Punkte. Am Samstag kommt es zum Direktduell gegen die Stadtzürcher.

Das Überraschungsteam der Saison zeigte erneut, weshalb es zur Spitzengruppe gehört und verdient in den Top 4 steht. Auch gegen Leader Zug kommen die Genfer vor 6817 Zuschauer zu einem 3:1 Erfolg. Die Grenats setzten sich dank einer grossartigen Effizienz durch.

Stéphane Patry brachte die Servettiens nach fünf Minuten in Führung. Daniel Winnik erhöhte noch im ersten Abschnitt auf 2:0 (17.). 77 Sekunden vor der Schlusssirene stellte Floran Douay mit einem Treffer ins leere Tor zum 3:1 den Genfer Sieg sicher. Patry erzielte sein allererstes Tor in der Nationalleague; Douay traf zum zweiten Mal diese Saison.

Genfs Torhüter Gauthier Descloux (32 Paraden) stahl den Zugern die Punkte. Das Zuger Gehäuse hütete nicht Leonardo Genoni, sondern Luca Hollenstein (22 Paraden). Der Youngster bekam vor den Playoffs noch einmal Gelegenheit, sein Können zu zeigen. Den einzigen Treffer der Gäste gelang in der 50. Minute Topskorer Grégory Hofmann.

Wegen Niederlage bleibt das Rennen um den Qualifikationssieg weiterhin offen. Die Zuger führen noch zwei Punkte vor den ZSC Lions, die bislang ein Spiel mehr bestritten. Es kommt jedoch noch zweimal zu einer Direktbegegnung gegen die Stadtzürcher: die erste steht bereits am Samstag in der heimischen Bossard Arena an.

Leider keine Fotos

Geburtstagskind mit Game Winning Goal

am 18.02.2020



HC Davos - EV Zug 1:2 n.V. (0:0, 1:1, 0:0, 0:1)

Obwohl der EVZ in Davos mit 0:1 in Rückstand geriet, reagierte man umgehend und setzte sich schlussendlich mit 2:1 nach Verlängerung durch. Das Game Winning Goal erzielte Stürmer Sven Leuenberger, der seinen 21. Geburtstag feierte.

90 Sekunden nach dem glücklichen Davoser Führungstor durch Dario Meyer (mit dem Schlittschuh erzielt), glich in der 36. Spielminute Erik Thorell (offizieller Torschütze) für den EV Zug zum 1:1 aus. Die beiden Treffer fielen postewendend, nachdem eine Rauferei erstmals Emotionen in die Partie brachte. Erst ab dem Mitteldrittel verdiente die Begegnung das Prädikat Spitzenkampf.

Die Davoser hatten für einmal eine stattliche Zuschauerzahl vorzuweisen. 5229 Zuschauer besuchten an diesem Dienstagabend das Spitzenspiel, die meisten weilten im Bündnerland in den Skiferien. Es wurde Tempo gebolzt und die beiden Keeper Geononi und van Pottelberghe durften sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen.

Am Ende setzte sich der Tabellenführer verdientermassen durch. Die Kolinstädter dominierten ab dem zweiten Drittel mit 35:16 Torschüssen. Der Davoser Keeper Joren van Pottelberghe rettete den Bündnern einen Punkt. In der Overtime war aber auch der ehemalige Zuger Torhüter van Pottelberghe machtlos. Nach nur 13 Sekunden machte sich Sven Leuenberger mit dem 2:1 sein eigenes Geburtstagsgeschenk mit dem Game Winning Goal. Leuenberger glückte sein 4. Saisontreffer und bereits das 3. Goal aus den vergangenen 5 Partien.

Am Freitag folgt für den EVZ eine lange Auswärtsreise: man gastiert in der Calvinstadt bei Genève Servette, die sich weiterhin in den Top 4 der Liga halten und um das Heimrecht in der ersten Playoff Runde kämpfen.

Leider keine Fotos

Klarer Zuger Sieg gegen Strichkonkurrenten

am 15.02.2020



EV Zug - HC Fribourg Gottéron 5:0 (0:0, 1:0, 4:0)

Nach der knappen Niederlage gegen den SC Bern, gelingt Leader Zug gegen einen weiteren Strichkonkurrenten ein klarer Sieg. Die Zuger bezwingen vor 7030 Zuschauer in einer physischen Partie Fribourg mit 5:0. Damit führt das Team von Dan Tangnes nach dem fünften Sieg in sechs Partien die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung an.

Das Heimteam drückte dem Spiel den Stempel auf, jedoch musste man sich bis zur 31. Minute gedulden, ehe der erste Treffer fiel. Verteidiger Santeri Alatalo brachte das Heimteam in Führung. Dabei war auch etwas Glück dabei, denn die Scheibe wurde von Gottéron Verteidiger Jérémie Kamerzin ins eigene Tor gelenkt.

Im letzten Drittel zeichneten sich Yannick Zehnder und Grégory Hofmann jeweils als Doppel-Torschützen aus. Letzterer erhöhte sein Saisontotal an Treffern auf 22. Die beiden letzten Zuger Tore fielen in der 57. Minute innerhalb von neun Sekunden.

Keeper Leonardo Genoni feierte dank 18 Paraden seinen dritten Shutout in den vergangenen sechs Begegnungen und den fünften insgesamt in der laufenden Meisterschaft, womit er in dieser Statistik die Nummer 1 ist. Überhaupt ist es erfreulich, wie sich die Kolinstädter in der Defensive gesteigert haben.

Die Saanestädter hatten in den drei Partien zuvor 16 Tore aus dem Spiel heraus erzielt. Es war für die Gäste die zweite Niederlage in den letzten acht Spielen. Zug bleibt weiter an der Spitze der Nationalleague und erhöht den Abstand auf die ersten Verfolger Davos/ZSC Lions auf sechs Punkte.

Am Dienstag kommt es zum Spitzenkampf gegen den HC Davos. Der EVZ gastiert im Bündnerland und möchte seine Tabellenführung weiter ausbauen.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Fribourgfans Link
Fotos der Partie EVZ Academy - HC Ajoie: Link

EVZ verliert erstmals gegen Meister Bern

am 14.02.2020



SC Bern - EV Zug 2:1 (0:1, 2:0, 0:0)

Am Valentinstag kam es zum vierten Duell in dieser Saison gegen den Meister SC Bern. Die Mutzen, welche überraschend unter dem Strich platziert sind, brauchen dringend Punkte. Der Meister feiert gegen den EVZ einen wichtigen 2:1 Sieg. Dank den drei Punkten bleiben die Berner an den Playoff-Plätzen dran und holen sich viel Selbstvertrauen.

Am Dienstag im ersten Spiel gegen ein Spitzenteam in dieser Woche waren die Mutzen beim 3:4 nach Verlängerung bereits nahe am Sieg gewesen. Nun klappte es ausgerechnet gegen den Leader. Das Heimteam wandelte im Mitteldrittel einen 0:1-Rückstand (14.) in einen 2:1-Sieg um.

Bern siegte über den Kampf. Captain Simon Moser gelang in der 32. Minute der Ausgleich und riss sein Team mit seiner aufopfernden Vorreiterrolle mit. Der Ausgleich des Captains war symptomatisch für den kämpferischen starken Berner Auftritt an diesem Abend.

Drei Spieler setzten hinter dem gegnerischen Tor die Zuger Abwehr unter Druck und eroberten die Scheibe. Jan Mursak bediente den frei vor dem Tor stehenden Moser, der den ex-SCB-Keeper Genoni erstmals bezwang. Das Momentum wechselte und kurz vor der zweiten Drittelspause erzielte Andrew Ebbett (39.) im Powerplay das 2:1.

Hans Kossmann dürfte die kämferische Leistung seiner Mannschaft gefallen haben. Seine Spieler setzten das um, was er von ihnen verlangt hat. Der Meister setzte ein starkes Zeichen und gewann immerhin vier Punkte gegen die beiden Spitenteams aus Zürich und Zug.

Der EVZ führte lange Zeit die feinere Klinge und ging nach knapp 14 Minuten verdient in Führung. Der Treffer vor 15999 Zuschauer ging auf das Konto des 29-jährigen Norwegers Andreas Martinsen, der in seinem zweiten Spiel für den EVZ erstmals erfolgreich war. Am Ende mussten die Zuger gegen Bern erstmals in dieser Saison eine Niederlage einstecken, auch weil man mit einem Pofsten- und Lattenschuss Pech im Abschluss bekundete.

Am Samstag folgt bereits der nächste Gegner am Strich: Fribourg-Gottéron gastiert in der Bossard Arena.

Leider keine Fotos

Grégory Hofmann beendet seine Torflaute

am 11.02.2020



EV Zug - Lausanne HC 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)

Dem EVZ ist der Widereinstieg in die Meisterschaft nach der Nationalmannschaftspause gelungen. Die Zuger feiern beim 3:0 in der Bossard Arena gegen die Waadtländer den vierten Sieg in Folge und qualifizieren sich als erstes Team für die Playoffs. Zudem beendet Grégory Hofmann seine acht Spiele dauerende Durststrecke und trifft erstmals seit dem 10. Januar wieder.

Der Ausgang der Partie war gegen die aufsässigen Lausanner lange Zeit offen. Standesgemäss schoss Sven Leuenberger vor 6561 Zuschauern das Heimteam in der 9. Minute in Führung. Eine Strafe gegen den Lausanner Verteidiger Petteri Lindbohm brachte schlussendlich die Vorentscheidung. Der Finne liess sich neun Minuten vor der Schlusssirene während eines Spielunterbruchs zu einem Crosscheck hinreissen.

Grégory Hofmann erzielte in doppelter Überzahl seinen 20. Saisontreffer und Jérôme Bachofner lenkte in einfacher Überzahl einen Schuss von Lino Martschini zum 3:0 ab. Bachofner traf erstmals nach seiner im November erfolgten Handoperation.

Keeper Leonardo Genoni kam zu seinem vierten Saison-Shutout. Der fünffache Meistergoalie war ein sicherer Rückhalt für sein Team. Beim Pfostenschuss von Philip Holm in der 5. Minute musste der EVZ-Keeper das Glück in Anspruch nehmen. Der neuverpflichtete Norweger Andreas Martinsen gab sein Debüt in der ersten Sturmreihe und sorgte mit seiner Postur für Unruhe vor dem gegnerischen Torwart.

Am Freitag folgt bereits die nächste Runde. Die Zuger gastieren bei den Mutzen, die momentan unter dem Strich liegen und dringend auf Punkte angewiesen sind.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Lausannefans Link
Seite: >1< [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17]