Nächstes Spiel:

HC Fribourg Gottéron - EV Zug
BCF Arena, Fribourg
Di, 25.02.2020, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...Kimi Raikkönen Markenbotschafter ist.




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 19/20   - 18/19   - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

EVZ findet kein Rezept gegen Reto Berra

am 01.11.2019



EV Zug - HC Fribourg Gottéron 0:4 (0:0, 0:0, 0:4)

Trotz deutlichem Chancenplus verliert der EVZ das letzte Heimspiel vor der Nationalmannschaftspause gegen die aufstrebenden Fribourger mit 0:4. Alle Tore für den Gegner fallen in der ausverkauften Bossard Arena im letzten Drittel. Damit kommt Fribourg mit dem Trainerduo Christian Dubé/Sean Simpson langsam in Fahrt.

Sean Simpson hat beste Erinnerungen an den EVZ. 1998 führte er die Innerschweizer als Chefcoach zum bislang einzigen Meistertitel der Vereinsgeschichte. Auch am Freitag konnte er in der Kolinstadt einen Sieg feiern. Der Berater, der neben Sportchef Christian Dubé Einfluss auf das Coaching nehmen soll, sah ein defensiv solides Team, das in den letzten acht Minuten das Glück auf seine Seite zwang.

52 Minuten lang hatte Reto Berra, dem am Ende mit 38 abgewehrten Schüssen sein erster Saison-Shutout gelang, die Zuger Stürmer zur Verzweiflung gebracht, dann markierte Verteidiger Benjamin Chavaillaz nach einem schnell vorgetragenen Konter den entscheidenden Treffer. Der Verteidiger wurde vom Schweden Viktor Stalberg mustergültig angespielt.

Samuel Walser (56.) und Killian Mottet (58.) erhöhten in der Schlussphase auf 3:0. Mottet erzielte seinen Treffer bei doppelter Überzahl. Die Zuger, welche praktisch 55 Minuten auf das Tor von Reto Berra gestürmt sind, nahmen ärgerliche Strafen und schadeten sich selbst. PostFinance-Topskorer Ryan Gunderson traf in der 59. Minute noch ins leere Tor.

Während Fribourg erstmals in dieser Saison drei Spiele in Folge gewann, kann der EVZ sein Potenzial noch nicht wie gewünscht abrufen. Aus den letzten vier Meisterschaftspartien resultierte nur ein Sieg und am Samstag reist man zum kriselnden Meister Bern, der in Lausanne eine 0:5 Niederlage einstecken musste.


Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Fribourgfans Link

EXTRAZUG UF BIEL

am 01.11.2019






Mit Sieg beim Lieblingsgegner Minikrise abgewendet

am 29.10.2019



HC Genève Servette - EV Zug 2:4 (0:1, 2:1, 0:2)

Der EVZ gewinnt bei seinem Lieblingsgegner Genf mit 4:2 und stoppt dank einem überragenden Lino Martschini eine Negativserie von drei Niederlagen. Auch Captain Raphael Diaz traf in dieser Saison erstmals.

Lino Martschini erzielte das 1:0 und das 4:2 und bereitete in Überzahl das Siegtor von Raphael Diaz zum 3:2 (47.) vor. Für Martschini war es bereits das 18. Doppelpack in der obersten Spielklasse und gleichzeitig seine Skorerpunkte Nummer 350 bis 352.

Genève-Servette startete vor 5062 Fans schwach und lag nach zwei Gegentoren innerhalb von 85 Sekunden kurz vor und nach der ersten Drittelspause mit 0:2 zurück. Doch nach dem frühen Timeout (24.) spielten die Calvinstädter für den Rest des Mitteldrittels wie verwandelt.

Die nur mit sechs Verteidigern in die Partie gegangenen Gastgeber machten einen 0:2-Rückstand durch Tore von Daniel Winnik (26.) und Eric Fehr (32.) wett. Doch die Zuger vermochten im Schlussdrittel zu reagieren und verdienten sich den Erfolg redlich.

Am Freitag folgt nach drei Auswärtsspielen wieder einmal ein Auftritt in der heimischen Arena. Der ehemalige Zuger Ausländer Viktor Stalberg gastiert mit dem HC Fribourg-Gottéron in Zug.

Leider keine Fotos aus Genf
Fotos vom Spiel EVZ Academy - EHC Olten: Link

Dominic Lammer mit Siegestor gegen Ex-Verein

am 27.10.2019



HC Lugano - EV Zug 2:1 n.V. (0:0, 1:1, 0:0, 1:0)

Der HC Lugano gewinnt nach Verlängerung gegen den EV Zug mit 2:1. Insgesamt hatte Zug zwar mehr vom Spiel, die besseren Torchancen, doch der Sieger hiess Lugano. Dominic Lammer gelingt in der Overtime gegen seinen Ex-Klub die Entscheidung. Die Bianconeri feiern den dritten Sieg in Folge, währenddessen Zug die dritte knappe Niederlage einstecken muss.

In der regulären Spielzeit sahen die 6027 Zuschauer, dass die Gäste in einer flüssigen Partie leicht spielbestimmend waren. Mehr als das 1:0 durch Youngster Sven Leuenberger (26.) brachten sie aber nicht zu Stande. Der 20-Jährige schoss sein erstes Saisontor in Unterzahl nach einem Scheibenverlust von Luganos Verteidiger Romain Loeffel. Besser machten es die Luganesi in ihrem zweiten Powerplay, bei welchem Alessio Bertaggia (38.) bei einem Nachschuss zum 1:1 erfolgreich war.

Den Siegtreffer für das Heimteam erzielte nach 2:11 Minuten in der Overtime ausgerechnet Dominic Lammer, der von 2011 bis 2019 für den EVZ gespielt hatte. Der Schwede Linus Klasen profitierte von einem Fehler des Zuger Verteidigers Dominik Schlumpf und bediente den im Slot freistehenden Lammer, der den zuvor unnötigerweise hinter das Tor gegangenen Goalie Leonardo Genoni bezwang. Besonders bitter, dass unmittelbar zuvor Lino Martschini aus aussichtsreicher Position für die Zuger vergab.

Die Bianconeri beendeten somit eine fünf Partien dauernde Niederlagen-Serie gegen den EVZ - in den Playoff-Viertelfinals im Frühjahr waren sie bekanntlich mit 0:4 Siegen untergegangen. Besonders brillierte am heutigen Abend Sandro Zurkirchen, welcher gegen seinen Stammklub eine Fangquote von 97% erreichte.

Am Dienstag folgt für den EVZ bereits die nächste Partie in der Fremde. Die Reise führt in die Calvinstadt, wo der Zuger Lieblingsgegner wartet.

Impressionen vom Spiel: Link

Leader der Swiss League mit weiterem Sieg

am 25.10.2019



EVZ Academy - HC Ajoie 1:4 (0:1, 0:1, 1:2)

Der HC Ajoie gewinnt vor 172 Zuschauern gegen die EVZ Academy klar mit 4:1 und verteidigt die Leaderposition in der Swiss League. Die Jurassier, welche als einziger Club aus der zweithöchsten Spielklasse im Swiss Icehockey Cup Viertelfinal stehen, bekundeten keine Mühe. Den einzigen Zuger Treffer erzielte Verteidiger Nico Gurtner fünf Minuten vor Spielende.

Die Jurassier, welche vom Kanadier Gary Sheehan gecoacht werden, haben in ihrem Lineup mit Tim Wolf einen Torhüter, der bereits ein Spiel mit der Schweizer Nationalmannschaft bestritten hat und aus der Organisation der ZSC Lions stammt. Zudem haben sie die besten Ausländer in den Reihen. Das kanadische Sturmduo Philip-Michael Devos und Jonathan Hazen produzierte letzte Saison am meisten Punkte in der Swiss League. Die beiden Stürmer aus der Provinz Québec fühlen sich im Jura wie zu Hause.

Auch beim Auftritt gegen die Academy war das Duo an drei der vier Treffer beteiligt. Jonathan Hazen auf Zuspiel von Philip-Michael Devos konnte in der 18. Spielminute erstmals den Zuger Keeper Luca Hollenstein bezwingen. Nur 19 Sekunden nach der ersten Pause traf Philip-Michael Devos zum 2:0. Im letzten Drittel traf erneut Hazen (55.) zum 3:0. Gleich im Gegenzug gelang Nico Gurtner der Ehrentreffer. Doch Ajoie konnte nur 20 Sekunden später den vierten Treffer durch Ueli Huber bejubeln.

Die Academy musste das Spiel ohne ihren aktuellen Topscorer Jordann Bougro bestreiten. Der Franzose mit Schweizer Lizenz stürzte am Dienstag beim Spiel in Langental nach einem Foul kopfvoran in die Bande. Er erlitt Frakturen und Bänderverletzungen im Rückenbereich und fällt mindestens drei Monate aus.

Dank dem Sieg des HC Sierre im Walliser Derby sind die Zuger in der Tabelle auf Rang 11 abgerutscht und haben nun einen Rückstand von sechs Punkten auf den angestrebten letzten Playoff Rang. Am Sonntag beim Gastspiel in Biasca ist ein Sieg Pflicht.

Fotos vom Spiel: Link
Seite: [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] >10< [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18]