Nächstes Spiel:

HC Ajoie - EV Zug
Raiffeisen Arena, Porrentruy
Fr, 21.01.2022, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...in den 90er Jahren immer wieder Spieler, welche die Leistung nicht gebracht haben, in Fredy Eglis Office zitiert wurden




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 21/22   - 20/21   - 19/20   - 18/19   - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

EVZ verabschiedet sich mit einer Niederlage in die Weihnachtspause

am 23.12.2021



EV Zug - HC Genève Servette 1:5 (1:1, 0:3, 0:1)

Genève-Servette übersteht die Corona-Quarantäne hervorragend und gewinnt beim EV Zug mit 5:1. Der Kanadier Daniel Winnik brillierte vor 6624 Fans mit einem Hattrick. Für den EVZ war es ein Abend zum vergessen. Die Kolinstädter kassierten die höchste Heimniederlage der laufenden Saison.

Am Sonntag wurden die Calvinstädter vorbeugend in Quarantäne geschickt worden, am Dienstag wieder daraus entlassen worden und am Donnerstag fehlten bei der Wiederaufnahme der Meisterschaft sechs Stammspieler verletzt oder krank. Mangelnde Spielpraxis (letzter Einsatz am 9. Dezember) war den Gästen jedoch nicht anzusehen.

Die grosse Figur am Vorweihnachtsabend war der Kanadier Daniel Winnik mit den Treffern zum 1:0 (10.) sowie - jeweils im Powerplay - zum 2:1 und 3:1 innerhalb von drei Minuten zu Beginn des Mitteldrittels. In der 38. Minute erhöhte Nationalmannschaftsspieler Joël Vermin vorentscheidend auf 4:1. Die Genfer führten verdient und liessen gegen schwache Zuger praktisch nichts zu. Dominic Nyffeler im Tor der Genfer kam zu seinem Debüt in der höchsten Liga und verbrachte einen geruhsamen Abend. Einzig von Marco Müller musste sich der Keeper im 1. Drittel nach einem Abpraller geschlagen geben (14.).

Frische Beine dürften im letzten Spiel vor der Weihnachtspause beide Teams gehabt haben. Auch der EVZ spielte erst sein zweites Spiel in den letzten zwölf Tagen. Das Team von Dan Tangnes konnte aber nicht an die Leistung vom Vortag beim Sieg in Davos anknüpfen. Am Ende wurde die Rechnung bitter.

Servette siegte erstmals seit November 2020 und acht Niederlagen gegen den EV Zug. Es war auch eine kleine Revanche für den klar verlorenen Playoff-Final.

Weiter mit der Meisterschaft geht es am Sonntag 2. Januar. Dann gastiert der überraschende Leader, Fribourg-Gottéron in der Bossard Arena.

Fotos vom Spiel: Link
Fotos der Grenats Link

Zug kehrt auf die Siegesstrasse zurück

am 22.12.2021



HC Davos - EV Zug 1:2 (1:0, 0:2, 0:0)

Zug gewinnt das zweitletzte Spiel vor der Weihnachtspause gegen den HC Davos mit 2:1. Die Bündner finden wenige Tage vor dem Start des Spengler Cups nicht aus ihrem Formtief heraus. Gegen den Meister kassieren die Davoser die vierte Niederlage aus den letzten fünf Spielen.

Der HCD ging in einer umkämpften Partie im 1. Drittel dank einem Treffer von Dominik Egli (12.) in Führung. Die verdiente Wende gelang den Gästen aus der Zentralschweiz im Mitteldrittel. Verteidiger Dominik Schlumpf (26.) mit einem Handgelenkschuss und Sven Senteler (36.) machten aus einem 0:1 ein 2:1. Dazwischen scheiterten Fabrice Herzog an der Latte und Lino Martschini am starken HCD-Goalie Sandro Aeschlimann.

Auch wenn der Davoser Coach Christian Wohlwend in der Schlussphase seine stärksten Kräfte forcierte, gelang vor 4400 Zuschauern der Ausgleich nicht mehr. Zug hatte im ersten Spiel seit elf Tagen Pause die grösseren Energiereserven. Die Schiedsrichter waren nur selten gefordert: Nach 60 Minuten standen gleichviele Pfosten- und Lattenschüsse wie Strafen auf dem Matchblatt (3).

Morgen Donnerstag empfängt der EVZ im letzten Spiel vor Weihnachten den aus der Quarantäne entlassenen HC Genève Servette.

Leider keine Fotos

Sandro Zanggers unheimliche Serie

am 11.12.2021



SC Rapperswil-Jona Lakers – EV Zug 5:2 (0:0, 3:0, 2:2)

Die Rapperswil-Jona Lakers bezwingen im vierten Saisonduell zum dritten Mal den EVZ. Sandro Zangger erlebt nach durchzogenen Saisons in Lugano eine Auferstehung und steuert vier Punkte zum 5:2 Sieg bei. Der EVZ war zu wenig kaltblütig und liess viele Powerplaymöglichkeiten ungenutzt.

Mit dem Heimsieg vor 4195 Zuschauern ziehen die St. Galler in der Tabelle am EVZ vorbei und belegen den zweiten Rang. Die Rapperswiler leiteten den Erfolg mit einem 3:0 im Mitteldrittel ein. Sandro Zangger wies den Rosenstädtern mit Toren zum 2:0 in Unter- und 3:0 in Überzahl den Weg zum Dreipunkte-Gewinn.

Der 27-jährige Stürmer der Lakers mit Zuger Vergangenheit realisierte bereits seine Saisontore Nummer 12 und 13. Zudem war er bereits zum sechsten Mal in der National League als Doppeltorschütze erfolgreich. Zangger kam wie Verteidiger Leandro Profico, der mit dem 5:2 ins leere Tor den Schlusspunkt setzte, auf insgesamt vier Skorerpunkte.

Zuvor hatte David Aebischer die Rosenstädter mit seinem dritten Saisontor mit 1:0 in Führung gebracht. Der aufstrebende Verteidiger reagierte auf einen Abpraller am schnellsten. Für die Zuger waren im Schlussdrittel Marco Müller und Captain Jan Kovar erfolgreich.

Das Heimteam feierte den fünften Sieg aus den letzten sieben Spielen, während Zug nach drei Erfolgen in der Fremde wieder einmal verlor.

Nun folgt die Nationalmannschaftspause, ehe vor Weihnachten für die Zuger noch zwei Spiele anstehen. Am Mittwoch 22. Dezember trifft man auswärts auf den HC Davos.

Leider keine Fotos

Dominik Schlumpf, im Stile eines Topskorers

am 11.12.2021



EV Zug - SC Bern 2:1 (2:0, 0:1, 0:0)

Die Verteidiger der Kolinstädter reüssierten vor 7069 Zuschauern und waren für den 2:1 Heimerfolg gegen den SC Bern mitverantwortlich. Defender Dominik Schlumpf konnte alleine auf Daniel Manzato losziehen und versenkte im Stile eines Topskorers eiskalt. Den anderen Treffer markierte Samuel Kreis. Damit gelingt dem EVZ der bereits dritte Sieg in dieser Saison gegen den SC Bern.

Beide Tore erzielten die Gastgeber im ersten Drittel. Sowohl Samuel Kreis (7.) als auch Dominik Schlumpf (19.) trafen zum zweiten Mal in der laufenden Meisterschaft. Letzterer lief nach einem Pass von Jan Kovar solo auf den Berner Keeper Daniel Manzato los und verwandelte eiskalt.

Im Mitteldrittel traten die Zuger noch dominanter auf, nachdem Simon Moser 56 Sekunden nach der ersten Pause im Powerplay auf 1:2 verkürzt hatte. Den Mutzen blieben nach dem Anschlusstreffer noch fast 40 Minuten Zeit, um die Partie auszugleichen. Die Kolinstädter agierten allerdings zu wenig zielstrebig und kaltblütig, sodass sie bis am Schluss um den Sieg bangen mussten.

Am Ende drückten die Berner mächtig auf den Ausgleich, doch liess sich der Zuger Torhüter Leonardo Genoni nicht mehr bezwingen. So kassierte der SCB die vierte Niederlage in Folge und muss sich nach hinten orientieren. Für die Zuger, die auf den zweiten Tabellenplatz vorrückten, war es der sechste Sieg in den letzten sieben Partien.

Vor der Nationalmannschaftspause (Turnier in Visp) folgt morgen noch das Auswärtsspiel gegen die Rosenstädter.

Fotos vom Spiel: Link
Fotos der Bernerfans Link

Klares Zuger Verdikt im Emmental

am 04.12.2021



SCL Tigers - EV Zug 0:5 (0:1, 0:1, 0:3)

Meister Zug zeigte eine reife Leistung im Emmental und konnte mit einem 5:0 Erfolg gegen die SCL Tigers den Rückstand in der Tabelle auf Leader Fribourg auf drei Punkte verkürzen. Die Entscheidung vor 5063 Zuschauern fiel erst im letzten Drittel, als die Gäste mit zwei Powerplaytreffern auf 0:4 davonzogen. Keeper Leonardo Genoni feierte den zweiten Shutout der laufenden Meisterschaft.

Der EV Zug ging auch im dritten Saisonduell mit den SCL Tigers als Sieger hervor. Kurz nach dem Zuger Powerplaytor zum 2:0 durch den Schweden Christian Djoos gab es in der 34. Minute ein ungestümes Einsteigen von Carl Klingberg. Der EVZ-Stürmer stiess Tigers-Goalie Ivars Punnenovs nach einem Abpraller in dessen Tor, worauf der Lette mit Schweizer Lizenz verletzungsbedingt durch Robert Mayer ersetzt werden musste. Carl Klingberg kam zum grossen Unmut des Publikums mit einer Zweiminutenstrafe davon.

Im letzten Drittel brachte der EVZ den siebten Sieg aus den letzten acht Auswärtsspielen locker ins Trockene. Als Alexandre Grenier in der 45. Minute den 1:2-Anschlusstreffer für das Heimteam erzielte, schien das Spiel noch einmal so richtig an Spannung zu gewinnen. Weil aber der übermotivierte Teamkollege Harri Pesonen kurz vor dem Tor Jérôme Bachofner gegen den Kopf gecheckt hatte, zählte das Tor nicht. Der Finne wurde zurecht unter die Dusche geschickt. In der folgenden 5-minütigen Überzahl erhöhten Lino Martschini und Carl Klingberg auf 4:0. In der drittletzten Minute traf auch noch Marco Müller zum 0:5 Schlussstand.

Damit endete auch die Punkteserie von Tigers-Topskorer Jasper Olofsson. Der Schwede, der im Mitteldrittel nur den Pfosten traf, hatte in den letzten acht Spielen mindestens einen Skorerpunkt erzielt.

Zug trifft am kommenden Freitag auf einen weiteren Gegner aus dem Kanton Bern. Der SCB gastiert in der Bossard Arena.

Leider keine Fotos
Seite: [1] >2< [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11]