Nächstes Spiel:

HC Pilsen (CZE) - EV Zug
Home Monitoring Aréna, Pilsen
Di, 15.10.2019, 17.00h


Wusstest du schon, dass...

...Marco Rima und Nick Hartmann immer wieder ein Spiel des EVZ besuchen.




>> Zur alten Seite














Zuger Lebenszeichen gegen den Meister

am 28.09.2019



EV Zug - SC Bern 5:2 (2:0, 2:0, 1:2)

Der EV Zug, der in den bisherigen sechs Spielen durchzogene Leistungen geboten hat, gibt ein deutliches Lebenszeichen von sich. 7200 Zuschauer sehen in der ausverkauften Arena, wie die Kolinstädter den Schweizer Meister SC Bern in den ersten 20 Minuten nach Belieben dominieren. Schlussendlich siegt das Team von Dan Tangnes verdient mit 5:2 und feiert den ersten Meisterschaftsheimsieg nach 60 Minuten.

Die Berner verlieren hingegen zum fünften Mal in Folge, da das Aufbäumen der Mutzen im Schlussabschnitt zu spät kommt. Seit Kari Jalonen 2016 das Zepter an der Bande übernommen hat, erlebte der SCB noch nie eine so lange Durststrecke. Zudem fällt der Meister immer wieder mit Disziplinlosigkeiten auf, etwa Calle Andersson, der sich gleich mehrere Strafen einhandelte.

Zug revanchierte sich mit dem Sieg für die schmerzliche Niederlage im letztjährigen Playoff-Final. Einen gelungen Auftritt gegen seine ehemaligen Teamkollegen hatte Keeper Leonardo Genoni. Beim frühen 1:0 durch Jérôme Bachofner (6.) liess er sich sogar einen Assist gutschreiben.

Lino Martschini erhöhte mit einem Penalty noch vor dem Ende des ersten Drittels auf 2:0. Das Skore hätte nach 20 Minuten sogar noch höher ausfallen können. Der Schwede Carl Klingberg mit seinem ersten Meisterschaftstreffer und nochmals Martschini erhöhten im mittleren Abschnitt auf 4:0. Erst im letzten Drittel fanden die Gäste aus dem Tiefschlaf und erzeugten plötzlich viel Druck auf das Tor von Leonardo Genoni. Mehr als die Resultatkosmetik mit zwei Toren (Untersander / Scherwey) lag jedoch nicht mehr drin. Sechs Sekunden vor der Schlusssirene erhöhte Grégory Hofmann in doppelter Überzahl noch auf 5:2.

Panik ist in der Bundesstadt noch keine angesagt. 2016 unter Coach Lars Leuenberger gab es sogar einmal sieben Niederlagen in Serie, am Ende zitterte sich der SCB aber in die Playoffs und stürmte zum Titel.

Am Dienstag gastiert der überraschende Leager Genève Servette in der Bossard Arena.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Bernerfans Link