Nächstes Spiel:

HC Genève Servette - EV Zug
Patinoire des Vernets, Les Acacias
Fr, 16.11.2018, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...in den 90er Jahren immer wieder Spieler, welche die Leistung nicht gebracht haben, in Fredy Eglis Office zitiert wurden




>> Zur alten Seite














Ideale Ausgangslage für CHL Heimspiele geschaffen

am 02.09.2018



HK Neman Grodno - EV Zug 2-4 (0-0, 0-1, 2-3)

Der Weekendtrip des EVZ in der Champions Hockey League wurde erfolgreich abgeschlossen. Nachdem man am Freitagabend die Eisbären Berlin bezwang, gelang am Sonntag mit dem 4-2 beim weissrussischen Meister der zweite Sieg. Damit weisen die Zuger das Punktemaximum auf und können entspannt die Heimpartien vom kommenden Wochenende vorbereiten.

Die Zuger verspielten vor 2513 Zuschauern zweimal einen Vorsprung, ehe Reto Suri in der 58. Spielminute das vorentscheidende 3-2 gelang. 48 Sekunden vor der Schlusssirene machte David McIntyre mit einem Treffer ins verwaiste Gehäuse alles klar. Der Erfolg der Kolinstädter war verdient, denn sie taten mehr fürs Spiel, was sich im Schussverhältnis von 35:22 unterstreicht. Viermal scheiterte das Team von Dan Tangnes an der Torumrandung.

Die Partie in Weissrussland begann jedoch nicht vielversprechend. Der Amerikaner Garrett Roe wurde bereits in der 4. Minute wegen eines Checks gegen den Kopf unter die Dusche geschickt. Positiv war, dass der EVZ die fünfminütige Überzahl der Weissrussen ohne Gegentor überstand.

Das Skore wurde erst in der 39. Spielminute eröffnet. Lino Martschini war für die Führung per Handgelenkschuss zuständig. Sein Schuss war für Neman Keeper Vitali Trus unhaltbar, da ihm die Sicht verdeckt war. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich durch Alexander Malyavko (44.), führten die Zuger bereits wieder mit 2-1. Dominic Lammer konnte sich im Verteidigungsdrittel der Weissrussen durchsetzen, zog wunderbar zur Mitte und schloss selbst ab.

Mit dem Sieg setzte der EVZ ein starkes Zeichen, sind doch die Weissrussen sehr heimstark. Am kommenden Wochenende spielen die Zuger gegen dieselben Gegner, diesmal jedoch in der heimischen Bossard Arena.

Leider keine Fotos