Nächstes Spiel:

EV Zug - Tappara Tampere (FIN)
Bossard Arena, Zug
Di, 19.11.2019, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...nicht nur der ZSC (Walter Scheibli) sondern auch der EVZ einen legendären Radioreporter in seinen Reihen wusste. Marco Segginger ist leider im Sommer 2013 verstorben.




>> Zur alten Seite














Zuger Aufholjagd nach 0:3 Rückstand

am 03.11.2019



SC Bern - EV Zug 4:5 n.P. (3:1, 0:2, 1:1, 0:0, 0:1)

Der EVZ geht mit einem Erfolg in die Nationalmannschaftspause. Beim Duell gegen den Meister siegen die Kolinstädter nach einem 0:3 Rückstand noch 5:4 nach Penaltyschiessen. Dabei erzielten die Gäste im Mitteldrittel gegen verunsicherte Berner zwei Shorthander.

Am Ende wurde Leonardo Genoni bei seinem ersten Gastspiel in der Postfinace Arena doch noch zum strahlenden Sieger. Er liess sich im Penaltyschiessen gegen seine letztjährigen Kollegen nur von Vincent Praplan bezwingen, während für Zug Carl Klingberg, Lino Martschini und Dario Simion trafen. Der SCB verlor so eine Partie, welche die Mutzen nach einem komfortablen 3:0 Vorsprung nie mehr hätten aus der Hand geben dürfen.

Der Meister startete nach der 0:5 Niederlage am Vorabend in Lausanne mit viel Energie in die Partie. Nur gerade zweieinhalb Minuten brauchten Vincent Praplan und Alain Berger, um die Berner mit 2:0 in Führung zu bringen. Dan Tangnes war gezwungen, bereits nach 3 Minuten sein Timeout zu nehmen. In der 11. Minuten durften die 16848 Zuschauer das 3:0 durch Tristan Scherwey bejubeln. Man musste Angst haben, dass es für den EVZ zu einem Debakel kommt.

Doch der SC Bern ist derzeit in der Defensive sehr fehleranfällig. Nur 43 Sekunden nach dem 3:0 entwischte Carl Klingberg und verkürzte mit seinem 50. Tor in der höchsten Schweizer Liga. Im Mitteldrittel glichen Sven Leuenberger und erneut Carl Klingberg mit zwei Unterzahltreffern aus. Es war erstaunlich, wie die Mutzen in Überzahl immer wieder in Konter liefen. Die Souveränität ging beim Heimteam verloren.

In der 47. Minute brachte Tristan Scherwey seine Farben wieder in Front. Doch Zug gab nie auf und erzielte 57 Sekunden vor der Schlusssirene und mit einem sechsten Feldspieler den Ausgleich zum 4:4. Der Tscheche Jan Kovar war der Torschütze.

Das Penaltyschiessen war dann eine klare Angelegenheit für die Gäste: 3 von 4 Schützen konnten Niklas Schlegel bezwingen. Damit befinden sich die Zuger weiterhin im Mittelfeld der Liga, während die Berner unter dem Strich weilen. Seit den ersten zwei Heimspielen Mitte September vermochten die Mutzen zuhause nie mehr die volle Punktzahl einzufahren.

Für den EVZ folgt nach der Nationalmannschaftspause die Reise nach Finnland, wo man in der CHL Playoffs auf Tappara Tampere trifft.

Impressionen vom Spiel: Link