Nächstes Spiel:

Saisonende -

, ,


Wusstest du schon, dass...

...der EVZ den Vizemeistertitel bei der ersten Schweizer Inline-Hockey Meisterschaft 1996 holte.




>> Zur alten Seite














Es kommt zur heissen Playoff Affiche gegen den HC Lugano

am 05.03.2019



EV Zug - HC Fribourg-Gottéron 2-3 n.P. (0-1, 1-1, 1-0, 0-0, 0-1)

Der EVZ verliert das letzte unbedeutende Qualifikationsspiel gegen den HC Fribourg-Gottéron mit 2:3 nach Penaltyschiessen. Der Abstiegsrunden-Teilnehmer gewinnt beim EVZ, der die Ausländer Garrett Roe und Dennis Everberg schonte. Auf Zuger Seite wollte man das Risiko vermeiden, dass sich die beiden Schlüsselspieler kurz vor den Playoffs verletzen.

Dafür bekamen die Academy Spieler Dario Wüthrich und Kelvin Walz eine Einsatzchance. Zudem fehlten die verletzten Miro Zryd und Yannick-Lennart Albrecht. Die beiden ex-Langnauer sollten in 1-2 Wochen wieder einsatzfähig sein.

Die Gäste gingen in der regulären Spielzeit zweimal in Führung, doch das Heimteam schaffte vor 6650 Zuschauer (Saisonminusrekord) zweimal den Ausgleich. Die Torschützen auf Seite der Saanestädter hiessen Jacob Mcflikier (6.) und Lukas Lhotak (31.). Bei Zug traf zunächst Dominic Lammer (23.) zum vorzeitigen 1:1. Besonders schön herausgespielt war das 2:2 durch Verteidiger Dominik Schlumpf.

Zug gewährte den Gästen zu viel Freiraum und zeigte keine überzeugende Darbietung. Im Penaltyschiessen waren bei den Drachen Jacob Micflikier, Charles Bertrand und Killian Mottet erfolgreich. Bei Zug traf einzig Sven Senteler.

Am kommenden Samstag beginnen die Playoffs gegen den HC Lugano. Die Bianconeri sind ein attraktiver Gegner, gegen den man bereits vor drei Jahren die Viertelfinalserie bestritt. Es darf eine hartumkämpfte Serie erwartet werden. Brisanz bietet das Duell zusätzlich, da im nächsten Jahr Spieler auf der Gegenseite spielen: Gregory Hofmann kommt bekanntlich nach Zug und Reto Suri sowie Dominic Lammer wechseln ins Südtessin.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Fribourgfans Link